© Otto Group

Wir brauchen mehr Querdenker!

Alexander Birken, Jahrgang 1964 und geboren in Hamburg, hat am 1. Januar 2017 den Vorstandsvorsitz der Otto Group übernommen. Bereits 1991 stieg Birken im Controlling-Bereich der Otto Group ein und übernahm anschließend u.a. die Verantwortung für das Beteiligungscontrolling der Otto Group im amerikanischen und asiatischen Markt, leitete Birken dann das weltweite Beteiligungscontrolling der Otto Group. Und war von 2002 bis 2004 als Chief Operating Officer der Spiegel Group in Chicago, USA, tätig. Seit 2005 war Birken Mitglied des Vorstandes der Otto Group und maßgeblich für die erfolgreiche Expansion der Otto Group Russia verantwortlich. Zudem verantwortete er operativ die Bereiche Personal, Steuerung und IT von OTTO und war als Konzern-Vorstand für die strategische Weiterentwicklung verschiedener Firmen verantwortlich. Seit dem 1. August 2012 nahm er zusätzlich die Sprecherfunktion der Einzelgesellschaft OTTO wahr. Alexander Birken ist verheiratet und Vater von vier Kindern.

Herr Birken, was bedeutet Erfolg für Sie?
Gut zuzuhören. Wir deutschen Manager sind mit dem Gen geboren worden, dass wir allen erklären können, wie die Welt funktioniert. Eines der Erfolgsgeheimnisse der Menschen, die etwa im Silicon Valley arbeiten, ist dagegen, dass sie nicht senden, sondern Fragen stellen. Die wollen lernen. Ein anderes Beispiel ist Tarek Müller, einer der Chefs von About You. Dem bin ich in seiner Anfangszeit dreimal in einer Woche am Campus in Hamburg begegnet. Beim dritten Mal habe ich ihn dann gefragt: „Tarek, was machst du hier die ganze Zeit?“ Und er hat geantwortet: „Hier sind so viele schlaue Leute, die frage ich alle aus.“ Das ist die neue Mentalität: Die Chefs können die wenigsten Antworten selbst geben, deshalb müssen sie die richtigen Fragen stellen.

Was waren bisher Ihre wichtigsten Karriere-Schritte?
Zu meinen wichtigsten Karriere-Schritte gehört sicherlich mein zweieinhalbjähriger USA-Aufenthalt bei der Spiegel Group. Tatsächlich bin ich seit Kindesbeinen an ein Optimist, aber der amerikanische Grundoptimismus hat mich nochmal extrem geprägt. Und mir viel Rüstzeug mitgegeben.

Was ist bislang das persönliche Highlight Ihrer Karriere?
Der Kulturwandel-Prozess, der seit knapp vier Jahren in der Otto Group läuft, ist mein ganz persönliches Highlight. Wir alle befinden uns in einem gewaltigen Transformationsprozess, unsere Lebens- und Arbeitswelt ändern sich radikal. Und keiner weiß genau, was noch auf uns zukommt. Da ist es sehr beeindruckend zu erleben, wie es einem werteorientierten, eher traditionellen, großen Unternehmen gelingt, sich so zu verändern, dass es zukunftsfähig ist und leistungsfähiger wird. Gelingen kann dies einzig und allein, indem alle Kolleg*innen – auch und gerade wir im Vorstandsteam – ihre Haltung verändern, von lieb gewonnen Gewohnheiten und Verhaltensweisen Abschied nehmen und offen sind für die Zukunft der Arbeit. Wir sind hier wirklich außerordentlich gut vorangekommen und werden diesen spannenden Prozess weiter gestalten.

Was raten Sie jungen Menschen, die Erfolg haben möchten?
Sei du selbst! Wir brauchen viel mehr Querdenker – gerade in diesen Zeiten des extrem schnellen Wandels. Wir brauchen Kolleg*innen, die eine andere Sicht auf Dinge haben, kreative Ideen entwickeln, unpopuläre Meinungen vertreten. Wir brauchen diese Vielfalt, um dauerhaft innovativ zu bleiben und damit am Markt bestehen zu können. Genau das fördern wir übrigens mit dem Kulturwandel 4.0.

Was glauben Sie ist die wichtigste Eigenschaft, die erfolgreiche Menschen heute brauchen?
Ich möchte zwei nennen: Mut und Demut. Wir brauchen den Mut, etwas Neues zu wagen und dabei meist auch ein persönliches Risiko einzugehen. Dann können wir erfolgreich sein. Und wir brauchen Mut für eine neue Art von Führung. Eine Führung, die aber auch demütig anerkennt, dass Führungskräfte nicht mehr die allwissenden Bewohner von Elfenbeintürmen sind. Die erkennt, dass in allen Kolleg*innen Potenziale stecken, die zum Erfolg beitragen.

Wie wichtig ist Ihnen soziales Engagement?
Ohne soziale Kompetenzen bzw. soziales Engagement geht es im familiären, gesellschaftlichen und unternehmerischen Miteinander nicht – ganz unabhängig davon, wie erfolgreich Menschen sind. So zumindest meine Werteauffassung. Ich unterstütze beispielsweise unser Musik-Projekt „The Young ClassX“, das Kindern aus sozial benachteiligten Familien den Zugang zu Musik ermöglicht. Eines meiner Herzenshemen, weshalb es mir leichtfällt, mich hierfür zu engagieren.