Umweltschutz liegt Andreas Thümmler am Herzen. Darum kauft er Grundstücke und forstet auf. © Andreas Thümmler

„Unternehmen sind wie kleine Kinder“

Sex, Drugs and Rock ’n’ Roll – dieser Ruf eilt Andreas Thümmler voraus. Er sei ein Lebemann und Partyhengst, der tagsüber Millionendeals macht und nachts keine Sünde auslässt. „Stimmt alles“, sagt Thümmler. „Früher“. Heute ist es ruhiger um den Investmentbanker, aber gute Deals macht er immer noch gern. Thümmler gründete 1998 Corporate Finance Partners (CFP), eine europaweit führenden Beratungsgesellschaft für Unternehmensverkäufe in der Techbranche. Außerdem hat er einen Venture-Fund, ihm gehört die größte Whisky-Destillerie in Kontinentaleuropa und er pflanzt Bäume.

Als Kind wollte Andreas Thümmler Millionär werden. Der Sicherheit wegen und um keinen Stress mehr zu haben. In Sicherheit dürfte Thümmler nach mehr als 250 erfolgreichen M-&-A-, Private-Equity- und Venture-Capital-Transaktionen sein. „Das ist richtig, an dem Punkt war ich mehrfach. Aber man ist dann doch getrieben und motiviert“, sagt Thümmler über das Unternehmervirus lachend.

„Ich bin Investmentbanker, habe einen Venture-Fund am Laufen und mir gehört die größte Whisky-Destillerie in Kontinentaleuropa. Das sind schon vielfältige Aktivitäten.“ Seine drei Geschäfte versucht er miteinander zu verbinden. Bei den ersten beiden gut vorstellbar, aber wie passt die Whisky-Destillerie ins Bild? Whisky sei schon immer sein Hobby gewesen, sagt Thümmler. 2012 hat er die St. Kilian Distillers gegründet. Und jetzt kommt der Investmentbanker durch. „Ich beobachte die ökonomische Entwicklung – also was kann man mit seinem Geld machen, wie investiert man es altersgerecht?“ Seine Lösung: Whisky. Die Wertsteigerung von Single Malt Whisky liege bei zehn Prozent pro Jahr. „Statt einer Bank haben wir ein Fasslager.“ Es gibt bereits Pläne, eine eigene Währung einzuführen – den Whisky-Coin, der durch Whiskyfässer 1:1 hinterlegt ist. Zeit für Hobbys oder ein Privatleben bleibt da zugegebenermaßen kaum. „Mit Unternehmen ist es so ein bisschen wie mit kleinen Kindern, man muss immer dafür da sein“, sagt Thümmler.

Statussymbole sind ihm heute auch nicht mehr wichtig. „Ich habe mir alle materiellen Wünsche erfüllt, die man so hat, wenn man aus keiner Unternehmerfamilie kommt, sondern selfmade ist. Sex, Drugs and Rock ’n’ Roll waren die Begriffe, die man über mich lesen konnte.“ Seine Partyphase habe er sehr genossen. „Jetzt bin ich in die nächste Phase der Evolution eingetreten.“ Er übernimmt Verantwortung für Natur und Umwelt, kauft Grundstücke und bepflanzt sie mit Bäumen. „Soziales Engagement halte ich für extrem wichtig.“
Von Renate Kerscher