„Nur schön sein reicht nicht!“

© Barbara Meier

Was ist die Definition von Erfolg? Obwohl er Barbara Meier seit Jahren treu begleitet, hat sie das vor dem Interview gegoogelt. Analytisches Vorgehen ist typisch für das Model, das fast Programmiererin geworden wäre. Und doch hat sie sich in der Glamour-Welt ihres Berufs eingelebt, als wäre sie dafür geboren. Vielleicht, weil ihr Traumberuf als Kind, bevor sie Codes und Algorithmen für sich entdeckte, Schauspielerin war. So hat sie es in der Schule in ein Freundschafts-Buch geschrieben.

Heute dreht sie internationale Filme. „Ich glaube, die kleine Barbara wäre stolz auf mich“, sagt Barbara lachend. Aus dem Mädchen vom Land, das einst „Germany’s Next Topmodel“ wurde, ist das Gesicht globaler Marken wie Skechers und Dyson geworden, sie hatte Shootings für die Vogue – eines sogar mit Cartier-Schmuck im hohen zweistelligen Millionenbereich, ist auf der Pariser Fashionweek gelaufen – und hat als Schauspielerin mit Jonathan Rhys Meyers vor der Kamera gestanden, selbst bei den Golden Globes verzückt sie die Fotografen.

Barbaras Vorbilder sind Tilda Swinton, weil sie „unglaublich gut spielt“, Heidi Klum wegen „ihres unschlagbaren Gespürs als Geschäftsfrau“ und Vivienne Westwood wegen ihres „großartigen Engagements für die Umwelt“. Ein Thema für das auch die 33-Jährige brennt. Plastik hat sie weitgehend aus ihrem Alltag verbannt, Reisen bewältigt sie möglichst mit der Bahn. Selbst auf ihrer Hochzeit hat sie auf Luxus wie Feuerwerk zugunsten der Natur verzichtet. Materielles war ihr sowieso nie besonders wichtig. Ihr Ehrgeiz und der Spaß am Erfolg sind es, was Barbara zu Höchstleistungen motiviert. Ihre Karriere beruht nicht nur auf Äußerlichkeiten, sondern vor allem auf klassischen Werten: „Ich bin sehr zuverlässig, ehrlich, diszipliniert und lege großen Wert auf Authentizität. Das wissen viele meiner Kunden sehr zu schätzen. Ich habe keine Angst vor viel Arbeit. Die gehört zum Erfolg dazu. Nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und dabei gut auszusehen, reicht nicht.“

Die Fashion-Branche ist erbarmungslos. „Als Model kann es passieren, dass man zwölf mal am Tag sehr heftige Absagen bekommt. Das härtet ab und hat mich stärker gemacht. Man lernt weiterzukämpfen“, sagt Barbara. Trotz aller Rückschläge würde die Wahl-Wienerin sich wieder in dieses Abenteuer stürzen. Denn für jede Erfahrung – ob gut oder schlecht, und für jeden gemachten Fehler und die Konsequenzen, ist sie dankbar. Das alles ist Teil ihres Wegs zum Erfolg.

 

Von Johanna Reichert

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.