„Gar keine Zuschauer, das ist auch Mist“

Seit über 20 Jahren ist Caroline Link im Filmgeschäft erfolgreich. Die 1964 in Bad Nauheim geborene Wahlmünchnerin studierte an der Münchner Hochschule für Film und Fernsehen Regie. Bekannt ist sie insbesondere für den Kinofilm „Nirgendwo in Afrika“, der 2001 einen Oscar in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ erhielt. Ihr neuester Film „Der Junge muss an die frische Luft“ (2018) wurde unter anderem mit dem Deutschen Comedypreis für die „erfolgreichste Kinokomödie“ ausgezeichnet. Wir haben mit ihr über ihre Erfolge und die Herausforderung gesprochen, denen sie sich als Regisseurin stellen muss.

Agentur Baganz/ Soeren Bauer Events 

Wie definieren Sie Erfolg?

Erfolgreich bin ich als Regisseurin, wenn ich ehrlich sagen kann, ich habe mein Ziel erreicht. Mit zunehmendem Alter merke ich, dass mir die Wertschätzung meiner Arbeit am wichtigsten ist. Gute Zuschauerzahlen und Geld alleine machen nicht wirklich zufrieden, aber gar keine Zuschauer, das ist natürlich auch Mist! (lacht)

Was wollten Sie als Kind werden?

Als junge Erwachsene war meine Antwort darauf: „Irgendwas mit Kindern.“ Tatsächlich haben mich Kinderschicksale schon immer sehr interessiert, vor allem dann, wenn die Kinder eine Herausforderung zu bestehen haben.

Was war für Sie ausschlaggebend bei der Berufswahl?

Als junge Frau hätte ich mir das gar nicht zugetraut. Zuerst war ich Assistentin, dann habe ich es gewagt, mich an der Filmhochschule zu bewerben. Es erschien mir verlockend, eine ganze filmische Geschichte selbst zu gestalten.

Was waren wichtige Schritte in Ihrer Karriere?

Nach dem Oscar wurden mir große Projekte angeboten. Ich wollte sie nicht, weil ich gespürt habe, dass ich sie nicht gut machen würde. Nicht weil sie zu groß waren, sondern weil sie von etwas erzählten, was mit mir nichts zu tun hatte. Nach dem Oscar nicht nach Amerika zu gehen, war sicher ebenfalls eine wesentliche Entscheidung.

Ihr bisheriges Karriere-Highlight?

Der Oscar für „Nirgendwo in Afrika“ war natürlich ein Highlight, keine Frage. Aber ebenso hat mich der Deutsche Filmpreis für meine Regie für „Im Winter ein Jahr“ gefreut. Der Film hatte relativ wenig Zuschauer und es hat mich sehr glücklich gemacht, dass meine Arbeit dennoch gewürdigt wurde.

Was waren die größten Herausforderungen für Sie?

Es ist mir sehr schwer gefallen, mich von meinem kleinen Kind für Monate zu verabschieden und in die Welt hinauszuziehen, um Filme zu drehen. Am Drehort hätte ich ständig das Gefühl gehabt, sie kommt zu kurz. Mein Lebenspartner Dominik hat unsere Tochter komplett betreut. Als ich in Marokko gedreht habe, waren das immerhin vier Monate am Stück. Gott sei Dank konnte er sich dafür die Zeit nehmen. Ich empfinde den Regieberuf schon als ziemlich familienfeindlich. Man ist einfach zu oft weg.

Von Franziska Mansen

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.