Mit Intuition zum Erfolg

© Georg Kofler Beim Klettern bekommt Georg Kofler den Kopf frei

Ein Südtiroler, der die deutsche Medienlandschaft maßgeblich geprägt und verändert hat, ist Dr. Georg Kofler. Er hat ProSieben aufgebaut, das Teleshopping nach Deutschland geholt und Premiere saniert. Drei Projekte, die der Reihe nach für unsinnig, unnütz und unmöglich gehalten wurden. Kofler, Anfang 60, könnte sich als Privatier zurückziehen, aber danach ist ihm noch nicht. Er ist als Unternehmer aktiv, unter anderem in der Sendung „Höhle der Löwen“, und plant das nächste große Ding: die Social Chain AG. Aber der Reihe nach.

Georg Kofler kommt aus einfachen Verhältnissen. Als Kind wollte er „Bauer mit einem großen Traktor“ werden, wie er sagt. Stattdessen studiert er Publizistik und Kommunikationswissenschaft mit dem Berufsziel Journalist. Es folgt eine Anstellung als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Trier, bevor der Generalintendant des ORF auf Kofler aufmerksam wird. „Ich hatte verschiedene Artikel veröffentlicht, über die Gerd Bacher auf mich aufmerksam wurde“, sagt Kofler. Aus der Universität holt ihn Bacher ins Fernsehgeschäft. „Das war ein entscheidender Karriereschritt, weil es mein Einstieg ins operative Fernsehgeschäft war.“

Jungen, strebsamen Menschen empfiehlt er, es ihm gleichzutun: „Mache den Job, den du gerade hast, besonders gut. Das wird anderen auffallen. Und wenn es so weit ist, sei bereit für Veränderungen. Man muss auch das Risiko auf sich nehmen, den Job zu wechseln und mobil zu sein – in geistiger, aber auch in physischer Hinsicht.“ Mobil ist er. Er sei der einzige seines Jahrgangs gewesen, der sein Südtiroler Bergdorf verlassen habe, um in die Welt hinauszuziehen. „Ohne Risiko kein Gewinn“, fasst es Kofler zusammen.

Risikobereit war und ist Georg Kofler immer. Dafür stehen auch die drei großen Highlights seiner bisherigen Karriere: die Gründung von ProSieben, die Einführung von Teleshopping in Deutschland und die Sanierung von Premiere – drei Projekte, die Branchenexperten für unmöglich gehalten haben. Statt auf Berater zu hören und langwierige Analysen durchzuführen, hat Kofler einfach gemacht. „Und immer, wenn ich etwas gemacht habe, gab es diesen Chor an Zweiflern und Skeptikern, der einen innovativen Unternehmer oft begleitet. Da braucht man schon auch Entschlossenheit und Risikobereitschaft.“

Nur einmal hätte er in der Retrospektive gerne bedachter gehandelt – beim Kofler Energies Club, den er als ADAC der Energieeffizienz positionieren wollte. Doch die Verbraucher wollten das Angebot partout nicht annehmen und so musste Kofler nach nur zwei Monaten den Stecker ziehen. „Hier hätte ich mir mehr Zeit lassen sollen, um Marktforschung zu betreiben. Andererseits ist das gegen mein Temperament. Wenn ich eine Entscheidung getroffen hab, will ich mit vollem Einsatz einsteigen.“ Und: „Beim Aussteigen erfordert es für Unternehmer manchmal mehr Mut als beim Einsteigen.“

Das macht seiner Meinung nach auch einen guten Unternehmer und Chef aus: Risikobereitschaft. „Man muss schnelle Entscheidungen treffen und zuverlässig gegenüber Mitarbeitern und Geschäftspartnern sein.“ Außerdem empfiehlt er jeder Führungskraft eine Portion gute Laune. „Niemand will mit griesgrämigen Leuten zusammenarbeiten. Gerade gegenüber Mitarbeitern soll man ein gut gelaunter Chef sein.“ Seine Mitarbeiter sieht Kofler gerne als unternehmerische Partner. Darum beteiligt er sie auch häufiger an Unternehmen. „Ich pflege einen unternehmerischen Führungsstil. Das heißt, ich übertrage Mitarbeitern Verantwortung, frage aber trotzdem nach, wie es so läuft. Eine gewisse Kontrolle muss auch sein.“

Wenn er den Kopf frei bekommen will für neue Ideen, geht er klettern in Südtirol. „Richtig abschalten kann ich nur in der Natur mit möglichst viel Anstrengung. Da ist Klettern genau das Richtige.“ Im Fels ist er von Schwierigkeitsgrad 4 bis 6- unterwegs, in der Halle darf es gerne schwieriger sein.

Koflers Erfolgsgeheimnis? Sein Bauchgefühl. „Wenn ich so meine wichtigsten Firmen sehe, dann war es eher intuitiv und aus dem Bauch heraus ohne langwierige Analysen und langes, bedächtiges Abwägen.“ Jedem Unternehmensberater stellen sich dabei doch die Haare auf. „Deswegen sind die Unternehmensberater ja keine Unternehmer, sondern Berater“, sagt Kofler lachend. Entscheidungen dürfen auch intuitiv getroffen werden. „Sonst könnte ja jeder erfolgreich sein, wenn man die Zukunft genau berechnen könnte.“

Apropos Zukunft – Koflers Zukunft ist die Social Chain AG. Darin werden alle Arten von Social Media mit E-Commerce verknüpft. „Das wird mein neues ProSieben“, schwärmt Georg Kofler. Er ist siegessicher mit der Social Chain AG, aber ein kleiner Nervenkitzel ist doch dabei: „Es gibt immer die Möglichkeit des Scheiterns. Das ist ja das Spannende am Unternehmerleben, dass man nicht weiß, wie es ausgeht. Ich glaube, das Leben eines Unternehmers ist eine sehr spannende und aufregende Lebensform. Kein Tag ist wie der andere bei mir. Dafür bin ich dankbar.“

Von Renate Kerscher

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.