Seit 24 Jahren ist Schauspieler Erdoğan Atalay das Gesicht der Serie „ Alarm für Cobra 11“ Foto. © cobraeleven_erdogan

„Werden Sie lieber Automechaniker!“

„Ihr Revier ist die Autobahn. Ihre Gegner extrem schnell und gefährlich. Verbrechen ohne Limit!“ Fans wissen bei diesen Zeilen gleich, wovon die Rede ist: von der Actionserie „Alarm für Cobra 11“. Und sofort denkt man an ihn: Erdogan Atalay. Der 53-Jährige ist seit 24 Jahren das Gesicht der Serie.

Donnerstag ist Semir Gerkhans Tag. Dann sehen dem Autobahnkommissar regelmäßig zwei bis drei Millionen beim Verfolgen von Bösewichten zu. Seit der zweiten Folge verkörpert Atalay die Figur und hat damit einen großen Anteil am Erfolg der Serie. Auch für ihn persönlich begann mit der Rolle der Aufstieg als Schauspieler. Sein Talent hat er vom Vater geerbt, der in der Türkei Schauspieler war. „Aber als ich im Berufsbildungszentrum in Hannover meinen Berufswunsch vorstellte, lachte mich der Mitarbeiter dort aus und meinte: Das ist nichts für Sie. Werden Sie lieber Automechaniker!“ Atalay war tief gekränkt. „Insgeheim hat es mich aber bestärkt.“

Damit lernte der junge Atalay sogleich eine wichtige Lektion: „Rückschläge gibt es viele. Wichtig dabei ist, dass man immer wieder versucht, sein Bestes zu geben, auch wenn man oft abgelehnt wird.“ Der 53-Jährige weiß, wovon er spricht. „Ich habe einige beschissene Momente in meiner Laufbahn erlebt. Mich hat mal eine Agentur angerufen und mir eine Rolle angeboten, die ich sehr gerne bekommen hätte. Während des Gesprächs fiel der Dame auf, dass sie sich verwählt hat!“

Aber er gab nicht auf. Oder, wie er es ausdrückt: „Ich bin sehr leidenschaftlich hartnäckig und kämpferisch in meiner Arbeit.“ Mit dieser Einstellung ergatterte er mit 18 Jahren auch seine erste Rolle am Staatstheater in Hannover: „Ich bin in das Betriebsbüro gegangen und habe gesagt: Hallo, Sie machen doch hier Theater. Ich würde gerne mitspielen.“ Atalay lacht: „Wenn die beiden, die das Büro leiteten, nicht so verdutzt über mein völlig naives Auftreten gewesen wären, wäre vielleicht alles anders verlaufen. Aber nachdem sie mich zurechtgewiesen haben, dachten sie vielleicht an ihre eigene Jugend und kamen mir hinterhergelaufen, um mir eine Statistenrolle anzubieten.“

Mit 53 Jahren ist er selbst Chancengeber – als Unterstützer des Kinderhilfswerks „Die Arche“. „Es wäre klasse, wenn man eines Tages sagen könnte: Ich lebe in einem Land, in dem es keine Armut gibt, keine Ausgrenzung oder Diskriminierung, in dem jeder toleriert wird, egal welcher Nationalität oder Religion er angehört. Das wäre mal eine wirkliche Erfolgsgeschichte!“
Claudia Rothhammer