Eine Karriere reicht einfach nicht

Er ließ Götz George für den „Tatort“ blankziehen, schrieb das Drehbuch für einen Oscar-nominierten Film und setzte sich als Rechtsanwalt für Studenten ein. Fred Breinersdorfer ist ein echter Allrounder – und ein erfolgreicher noch dazu.

Jurist und Hochschuldozent, Autor und Verleger, Filmproduzent und Regisseur: Was andere Menschen in mehreren Leben nicht unter einen Hut bekommen würden, schafft Fred Breinersdorfer in einem einzigen. Der gebürtige Mannheimer tanzt beruflich auf vielen Hochzeiten – und auf jeder von ihnen erfolgreich. Doch Breinersdorfer selbst sieht sich und sein Wirken wesentlich nüchterner als so mancher Außenstehender: „Die Schule habe ich zwar am Ende gut abgeschlossen, war aber öfters an der Kante zum Durchfallen. Als angehender Jurist war ich zwar erfolgreich in den Examina, aber als Student die Welt politisch zu verbessern, daran bin ich gescheitert. Als Anwalt wiederum konnte ich erfolgreich über 3000 Studenten ins Studium einklagen, als Strafverteidiger aber bin ich gescheitert, weil die Straftäter kein Vertrauen zu mir hatten“, sagt er mit einem Augenzwinkern.

Als ihn die juristische Arbeit nicht mehr so richtig auslasten konnte, wurde er zum Massenmörder – glücklicherweise jedoch nur auf dem Papier. Denn in seinen seit den 1980er-Jahren verfassten Romanen und Drehbüchern dürften es mehr als 200 fiktive Opfer gewesen sein, die er auf die eine oder andere Weise als Autor auf dem Gewissen habe, so Breinersdorfer. Große schriftstellerische Erfolge wurden unter anderem seine Kriminalromane über den später von Günther Maria Halmer verkörperten Anwalt Jean Abel.  Und unter seinen zahlreichen TV-Drehbüchern ragt vor allem der „Tatort“-Klassiker „Zweierlei Blut“ heraus, in dem Götz George alias Kommissar Horst Schimanski nackt auf den Anstoßkreis des Duisburger Wedaustadions gelegt wird.

Wer wie Fred Breinersdorfer auf so vielen Gebieten Erfolg hatte und immer noch hat, der entwickelt mit den Jahren ein Gespür dafür, was es braucht, um wirklich erfolgreich zu ein: „Talent, Mut, einen starken Willen, Selbstkritik, Fairness und mit Anstand auch Mal verlieren zu können.“ Und nach seinem persönlich größten Erfolg gefragt  ist die Antwort eindeutig: das Drehbuch für den Oscar-nominierten Spielfilm „Sophie Scholl – Die letzten Tage“ verfasst zu haben. Dies habe ihn schon stolz gemacht, gibt Fred Breinersdorfer gerne zu. Wer kann es ihm verdenken?

Von Stefan Ahrens