Viele kennen ihn als „der letzte Bulle“: Schauspieler Henning Baum. Bild © Ian Siepmann

„Das Image vom Traummann schleift sich im Alltag schnell ab“

Durchtrainiert, schelmisches Grinsen und ein Timbre in der Stimme, das Millionen Frauen die Knie weich werden lässt: Henning Baum gilt als der Prototyp des kantigen Traummanns. Stark macht den „letzten Bullen“ aber nicht nur sein tägliches Training, sondern vor allem sein Glaube an Gott.

 

Wie wichtig ist der Faktor Glück, um Erfolg zu haben?
Glück hat auf Dauer nur der Tüchtige. Ein Beispiel: Ich hatte nach meinem Schauspiel-Studium ein Anfänger-Engagement am Theater. Das erste Stück lief gut, aber beim Zweiten habe ich gemerkt, dass ich nicht genug gefordert werde. Da habe ich das Theater wieder verlassen – ohne etwas in der Hinterhand. Ich hatte nur Selbstvertrauen und Gottvertrauen, dass das schon den richtigen Verlauf nehmen wird. Vermutlich ist einer der Schlüssel zum Erfolg und zum erfüllten Dasein bereit zu sein, sicheres Terrain zu verlassen.

Sie sind mehrfacher Vater – wie finden Sie die Balance zwischen Absicherung der Familie und Risikobereitschaft?
Wenn man Familie hat, geht man keine sinnlosen Risiken ein. Aber wenn ich auf mein Berufsleben von 23 Jahren zurückblicke, hatte ich immer wieder Kipp-Punkte: Ob es eine Festanstellung im Ensemble war oder Serien, die erfolgreich liefen – ich habe dort trotz des sicheren Einkommens einfach keine weitere Entwicklung gesehen. Da würden einem viele Leute einen Vogel zeigen. Aber ich habe das Gottvertrauen, dass mir der richtige Weg gewiesen werden wird. Materieller Wohlstand ist zwar sehr angenehm, aber das allein macht Erfolg nicht aus.

Müssen Sie diszipliniert sein?
Ja, sehr. Das ist aber nicht so schlimm, ich habe mich daran gewöhnt. Ich brauche Struktur. Es ist ja nicht so, als würde ich von selbst fit, wach, stark und talentiert bleiben. Ich kann mich also nicht die ganze Zeit gehen lassen. Zeit zu verschwenden geht nicht. Man muss zum Beispiel aufpassen, dass man die Zeit nicht am Handy verdaddelt.

Ich neige leider dazu, Zeit auf Instagram zu vertrödeln…
Ist ja auch hochinteressant. Deshalb habe ich mir selbst eine 15-Minuten-Sperre am Tag für Instragam eingestellt. Nach dieser Zeit erscheint eine Sanduhr und ich kann nicht mehr drauf.

Das ganze Interview können Sie in der Printausgabe von Secrets of Success lesen.