Prof. Dr. Veit Etzold hat gelernt groß zu denken. Als Key-Note-Speaker berät er Unternehmen in puncto Storytelling. © Pietro Sutera

Der weiße Hai im Weltraum

Die meisten können im Leben höchstens auf eine Karriere zurückblicken, wenn überhaupt – Veit Etzold auf viele. Egal, was der 46-Jährige anpackt, er hat Erfolg damit. Ob als Bankenmanager, Bestsellerautor, Professor, Keynote-Speaker, CEO-Coach – an Veit Etzold kommt keiner im Buchladen oder in den Führungsetagen vorbei. Denn sowohl für Thriller als auch für das Führen von Unternehmen gilt: Nur mit der richtigen Story verschafft man sich Gehör. Mit Storys kennt er sich aus: 15 Bücher hat er bereits geschrieben, zehn davon landeten auf den Spiegel-Bestsellerlisten ganz weit oben.

Nicht nur mit Thrillern und blutrünstigen Mördern begeistert er seine Leser, auch mit Sachbüchern wie „Der weiße Hai im Weltraum“ und „Strategie- Planen, Erklären, Umsetzen“. Veit Etzold weiß: Kommunikation ist heute alles. Dumm nur, wenn einem keiner zuhört. Deshalb bringt er Managern bei, wie sie sich Gehör verschaffen und ihnen vom ersten bis zum letzten Satz aufmerksam zugehört wird. Dabei liest sich sein eigener Werdegang ebenfalls wie eine gute Story: nach Managerposten bei Banken 2002 Start bei der Boston Consulting Group, 2010 erfolgreiche Platzierung des ersten Thrillers „Das Große Tier“ bei einem Verlag, 2012 der Durchbruch mit „Final Cut“, 2017 Professur, 2019 Top-10-Experte laut Erfolgs-Magazin und Nummer eins in Deutschland im Bereich Marketing und Vertrieb.

Doch auch ein erfolgreicher Mann wie Etzold kennt Tiefpunkte: „Nachdem ‚Final Cut‘ sehr erfolgreich war, sackte der Nachfolger ‚Seelenangst‘ erst einmal ab. Ebenso musste ich mal wegen persönlicher Differenzen den Job wechseln und oft gelingen Dinge nicht so, wie man denkt“, räumt der 46-Jährige ein. „Das Einfachste ist, das Ganze zur Kenntnis zu nehmen, daraus zu lernen und dann aber weiterzumachen, als wäre nichts gewesen.“

Und was braucht es noch? „Mit Disziplin die Dinge auch umzusetzen. Daran scheitern die allermeisten. Die sind gut im Reden und Motzen, aber nicht im Machen“, sagt Etzold. Außerdem müsse man sich den Erfolg auch zutrauen. „Ich selbst komme aus einer normalen Familie, bin in einer vierköpfigen Familie und einer Dreizimmerwohnung aufgewachsen. Wer so eine Herkunft hat wie ich, lernt nicht, groß zu denken. Die Schule hilft da auch nicht, im Gegenteil. Das Unternehmerbild, das Schulen bieten, ist voller Abneigung und Hass. Entweder, die Eltern helfen einem beim Großdenken, was nur bei reichen Familien der Fall ist, oder man fängt selbst an, groß zu denken, so wie ich es gemacht habe. Ansonsten bleibt man klein.“

Claudia Rothhammer