Regine Sixt verantwortet das internationale Marketing und prägt die Corporate Identity des Unternehmens © Sixt

Geht nicht – Gibt’s Nicht!

1912 gründete Martin Sixt mit einem Fuhrpark von drei Automobilien die Martin Sixt Autofahrten. 1951 wurde die Autovermietung Auto Sixt gegründet, die Erich Sixt 1969 übernahm und 1986 an die Börse führte. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Regine Sixt, die 1976 ins Unternehmen eintrat, wurden weitere Grundsteine für den heutigen Erfolg gelegt. Regine Sixt verantwortet das internationale Marketing und prägt die Corporate Identity des Unternehmens. Zudem ist sie für Corporate Fashion, die Imagefilme und die internationale Kommunikation verantwortlich. Eine perfekte Gesprächspartnerin zum Thema Erfolg.

Sixt ist eine weltweit erfolgreiche Marke und ein führender internationaler Mobilitätsdienstleister. Worauf basiert der Erfolg des Unternehmens?

Auf harter Arbeit, auf Disziplin, und auf Mut. Wir nutzen die relative Freiheit, die man als Unternehmer hat. Und wir handeln nach dem Prinzip: Geht nicht – gibt’s nicht!

Sixt ist seit 1986 an der Börse und wächst stetig weiter. War das der entscheidende Schritt, der den Weg zum noch größeren Erfolg geebnet hat?

Es war damals sicherlich ein mutiger Schritt – anders als heute, wo ja jedes zweit- und drittklassige Start-up so schnell wie möglich an die Börse möchte, noch ohne richtig Ertrag zu generieren. Der Erfolg an der Börse hat es uns ermöglicht, den weltweiten Expansionskurs mit rasantem Tempo zu realisieren. Wir sind heute in 110 Ländern präsent. Ohne Börsengang hätte unser globaler Erfolg vermutlich etwas länger gedauert. Nur zur Erinnerung: Die Mehrheit der Aktien ist bis heute im Familienbesitz, und daran wird sich auch nichts ändern.

Gab es Rückschläge auf dem Weg zum Erfolg?

Wenn man zurückblickt, muss man fairerweise sagen, dass nicht jedes Projekt erfolgreich war. Straucheln und ab und zu hinzufallen, das gehört dazu, wenn man sich seinen eigenen Weg bahnt. Wichtig ist nur, dass man nie liegen bleibt, sich wieder aufrappelt und weitergeht. Ein paar Kratzer abzubekommen – das gehört einfach dazu.

Das Markenimage von Sixt ist trotz des Alters des Unternehmens von eingestaubt weit entfernt. Wie konnten Sie den Erfolg ins Zeitalter der Globalisierung und Modetrends herüberretten?

Wer am Ball bleiben will, sollte permanent an der Erneuerung der Marke arbeiten. Die Erfolge von gestern sind für uns irrelevant, sogar gefährlich. Das sieht man bei vielen Marktführern, die plötzlich weg vom Fenster waren, weil sie Entwicklungen und Trends ignoriert oder verschlafen haben.

Wer sich heute mit Mobilität beschäftigt, der muss global denken und handeln.

Ihr Mann sagte einmal: „Erfolg ist der größte Feind des Erfolges. Sich darauf auszuruhen wäre fatal.“ Inwieweit steuert Sixt dagegen? Sich auf dem Erfolg auszuruhen – das wäre undenkbar bei Sixt. Dazu dreht sich das Rad zu schnell. Neben meinem Mann Erich Sixt arbeiten unsere Söhne Alexander und Konstantin im Vorstand des Unternehmens. Die beiden legen ein Tempo vor, dass einem schwindlig werden kann. „Immer weiter“, das ist die Devise. Stillstand ist ein Fremdwort bei Sixt.

Ihr Unternehmen wächst seit Jahren rapide, gibt es für ein Familienunternehmen eine natürliche Grenze?

The sky is the limit, sage ich immer. Wer an Begrenzungen glaubt, der wird sie auch erleben. Wer groß denkt und entsprechend handelt, der orientiert sich nicht an den Grenzen, sondern an Chancen. Mit dem nötigen Instinkt erkennt man diese und bleibt in Bewegung. Wir im Mobility-Business haben das internalisiert, denke ich.

Wenn Sie die Zeit zurückdrehen könnten, würden Sie etwas anders machen?

Natürlich gibt es kleine Dinge und den einen oder anderen Fehler, den man nicht wiederholen würde. Ein richtiger Fehler wird es in meinen Augen erst dann, wenn man ihn immer wieder macht, weil man nichts aus ihm gelernt hat.

Was glauben Sie ist die wichtigste Eigenschaft die jemand braucht, um Erfolg zu haben?

Primär geht es um die richtige Lebenseinstellung. Man muss hoch hinauswollen, um nach oben zu kommen. Hindernisse und Schwierigkeiten sind dabei die Stufen, auf denen wir höher steigen. Wir dürfen nur nicht aufhören, vorwärts zu gehen.

Eine Maus werden Sie nicht unbedingt dazu bekommen, ein starker Löwe zu sein. Wer kein Talent zum Führen hat, der sollte sich eine andere Rolle suchen, in der er gut ist und sich wohl fühlt.

Sie leiten als Vorstandsvorsitzende die „Regine Sixt Kinderhilfe Stiftung“. Wie wichtig ist soziales Engagement, wenn man selbst erfolgreich ist?

Wer auf der Sonnenseite des Lebens steht, der hat die Verpflichtung, der Gesellschaft zu dienen und sich um diejenigen zu kümmern, die unverschuldet auf der Schattenseite gelandet sind. Ganz ehrlich: bei manchen sogenannten Erfolgsmenschen scheint ja deren äußerer Erfolg deutlich größer zu sein als ihre Menschlichkeit. Erfolg ohne Mitmenschlichkeit – das wäre für mich kein erfolgreiches, kein lebenswertes Leben.

Können Sie Ihr Erfolgsgeheimnis zusammenfassen?

Mein Erfolg hat kein Geheimnis. Es geht ganz einfach darum, das zu tun und anzupacken, was getan werden muss. Punkt.