Beiträge

Die Mischung machts: Ihr Führungsstil ist offen und teamorientiert – aber sie kann auch ohne Probleme harte Entscheidungen treffen. Foto© Victor Brott

„Stillstand ist nichts für mich!“

Sie hat ein ganz normales Privatleben, ist dreifache Mutter – und ja, es ist möglich: Gleichzeitig ist Susanna Schneeberger auch im Vorstand der SKF, einem schwedischen Konzern mit 44400 Mitarbeitern, 15 Technologiezentren und 103 Produktionsstandorten, der fast 40 globale Industriesegmente beliefert – und außerdem hat sie mehrere Posten in Aufsichtsräten inne. Die sympathische Karrierefrau ist das perfekte Beispiel, dass man beides haben kann. Und eigentlich sollte das aus Susanna Schneebergers Sicht heute auch gar nichts besonderes mehr sein…

Wer ist Ihr Vorbild?
Mir fallen drei besonders bewunderungswerte Frauen ein. Da sind zunächst Christine Lagarde und Angela Merkel – die beide mehr Einfluss und Macht haben als viele jemals für möglich gehalten haben. Und die beeindruckende Ruth Bader Ginsburg, die sowohl auf persönlicher und gesellschaftlicher Ebene, entgegen aller Erwartungen, mit Selbstvertrauen, Intelligenz, Integrität und Klasse unglaubliches erreicht hat.

Was war ausschlaggebend für Ihre Berufswahl?
Ich wollte immer international arbeiten und hatte bereits in meiner Kindheit den starken Wunsch, Verantwortung zu übernehmen, Entscheidungen zu beeinflussen und Sachen voranzutreiben. Du kannst doppelt so viel schaffen, wie du denkst, hat mir mein Vater als Motivation mit auf den Weg gegeben. Und das bin ich dann auch angegangen; zunächst mit zwei Masterabschlüssen, in International Business und European Affairs. Darauf folgten schnell erste internationale Stationen in den USA, Großbritannien, Frankreich, Schweden und Deutschland.

Was treibt Sie an?
Ich liebe es, Neues zu lernen, mich weiter zu entwickeln und mich von interessanten und kompetenten Menschen inspirieren zu lassen. Ich schätze die Dynamik, die entsteht, wenn Menschen aus verschiedenen Branchen mit unterschiedlichen Perspektiven, Erfahrungen und Hintergründen zusammenfinden. Stillstand ist nichts für mich!

Wie hart ist es als Frau in einer Männer-Domäne zu bestehen?
Ich bin es inzwischen gewohnt, da ich mich bereits im Alter von 13 Jahren politisch engagiert habe und immer wieder in männlich geprägten Umgebungen tätig war. Man muss ein gesundes Maß an Selbstvertrauen haben, da man als Frau auffällt und sich häufiger beweisen muss. In vielen Situationen herrscht nämlich, oft unbewusst, Skepsis und Konkurrenzdenken. Da es heute ein viel größeres Bewusstsein an Vielfaltsthemen gibt, äußert sich dies in vielen Fällen subtiler als früher. Auch, wenn es letztlich immer um Herausforderungen geht, und die sind, egal ob Mann oder Frau, die gleichen.

Wie setzt man sich als Frau durch beziehungsweise wie erarbeitet man sich Respekt?
Mit Professionalität, Ausdauer, Ergebnissen und Führungsstärke. Ich habe das Glück gehabt, dass ich oft umgeben war von Menschen, die an mich und meine Fähigkeiten geglaubt haben und mir Chancen gegeben haben, mich zu beweisen.
Glücklicherweise habe ich eine explizite Diskriminierung nie erlebt, „Mansplaining“ und unbewusste Vorurteile, die dazu geführt haben, dass ich anders behandelt wurde, jedoch sehr wohl.

Werden Sie oft unterschätzt?
Manchmal wird meine eher offene und zumeist freundliche und teamorientierte Art, zumindest in Deutschland, als „lasche Führung“ interpretiert. Wenn es dann zur Sache kommt, merken die Leute aber ziemlich schnell, dass ich auch hart bei Entscheidungen sein kann, eine hohe Erwartungshaltung habe und vollen Einsatz verlange. Für mich ist Freundlichkeit und eine nicht-hierarchische Arbeitsweise kein Gegensatz zu Ergebnisorientierung und Führungsstärke, eher umgekehrt.

Haben Sie Ihre Optik eher den Männern angeglichen oder spielen Sie mit Ihrer Weiblichkeit?
Am Anfang meiner Karriere habe ich meistens dunkle Hosenanzüge und diskrete Blusen getragen. Die letzten 15 Jahre habe ich aber auf Farben gesetzt, Röcke oder Kleider getragen, da das einfach besser zu meiner Persönlichkeit passt.

Hinter jedem starken Mann steht eine starke Frau. Gilt das umgekehrt auch?
Ich glaube an starke Partnerschaften und denke, dass hinter einer starken Frau vielleicht ein noch stärkerer Mann steht als andersrum. Denn die Situation entspricht ja nicht unbedingt der Norm; ein Mann muss mit einer starken Frau umgehen können – das kann er in der Regel nur, wenn er mit sich im Reinen ist.

von Johanna Reichert

Das ganze Interview können Sie in der Printausgabe von Secrets of Success nachlesen!