Beiträge

Angela Nelissen und Christiane Haasis lieben Teamarbeit und machen JobSharing in der Führungsebene. Foto: Unilever

Jobsharing im Chefsessel

Christiane Haasis und Angela Nelissen – kurz: CHAN – betreiben Jobsharing auf höchster Ebene und haben so die perfekte Balance zwischen ihren persönlichen, beruflichen und sozialen Lebensbereichen gefunden. Die beiden sind Chefinnen der Eis- und Teesparte von Unilever. Gearbeitet wird jeweils zu 60 Prozent. Und das nicht, weil sie es müssen, sondern
weil sich CHAN schon vor über zehn Jahren für Jobsharing entschieden und es gemeinsam perfektioniert haben. In der Praxis läuft das so: Die Wochentage sind aufgeteilt, Montag bis Mittwoch ist Christiane Haasis im Büro, Mittwoch bis Freitag Angela Nelissen. Corona hat das ein bisschen durcheinandergewirbelt – aber Flexibilität und Agilität sind für die beiden Tagesgeschäft.

Als Haasis und Nelissen das Jobsharing für sich starten wollten, mussten die beiden Frauen ihren Chef erst davon überzeugen. Jobsharing in Führungspositionen ist ein eher ungewöhnliches Modell. Die beiden durchliefen eine klassische Unilever-Karriere, als sie bei der Marke Dove erstmals zusammentrafen, Nelissen als Markenverantwortliche und Haasis als Operative Chefin für West- & Osteuropa. „Wir waren oft gemeinsam unterwegs, um unsere Pläne von Polen bis Portugal mit den jeweiligen Länderteams umzusetzen. Nach weiteren Stationen im Marketing kreuzten sich dann unsere Wege wieder vor etwa zehn Jahren. Gemeinsam entwickelten wir das Jobsharingmodell für und mit Unilever und führen gemeinsam sehr erfolgreich eine große Business Unit als Vice President für DACH“, erklärt Haasis.

Die Beförderung zum Vice President Refreshment stellt für CHAN auch das bisherige Highlight ihrer Karriere dar. Auf der einen Seite sei die Aufgabe und operative Führung dieser Business Unit mit so einem großen Team sehr herausfordernd gewesen. „Auf der anderen Seite war das ein klares Zeichen pro Jobsharing und zwar intern wie auch extern. Damit hat das Thema Jobsharing nochmal richtig Fahrt aufgenommen“, sagen Haasis und Nelissen. Viele Firmen, u. a. Xing und Microsoft, hätten die beiden daraufhin gebeten, als Keynote Speaker von ihren Erfahrungen zu berichten und das Thema einer breiteren Gruppe von Topmanagern, Topmanagerinnen und Firmen vorzustellen. „Wir lieben Teamarbeit“, sagt Haasis – für sie eine wichtige Eigenschaft, um erfolgreich zu sein. „Zusammen mit ganz unterschiedlichen Individuen eine Vision zu entwickeln und diese dann gemeinsam umzusetzen, das ist unsere Stärke.“ Talent Diversity ist dabei mehr als ein Buzzword für die beiden Frauen.

Das ganze Interview können Sie in der Printausgabe von Secrets of Success lesen.

© Ulrich Tröger/Club europäischer Unternehmerinnen e.V.

Eine Erfolgsgeschichte: Das Netz der Frauen

Kristina Tröger, Initiatorin und Präsidentin vom Club europäischer Unternehmerinnen e. V. (CeU), bringt als brillante Netzwerkerin und Impulsgeberin ganz pragmatisch Unternehmerinnen zusammen und stärkt sie in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Kristina Tröger hatte Führungspositionen in Handelskonzernen inne und ist heute Geschäftsführende Gesellschafterin einer Immobilienentwicklungs- und Bau-Gesellschaft. Außerdem ist sie Mitglied in diversen Aufsichtsräten und Beiräten. In 2015 gründete sie den Club europäischer Unternehmerinnen e. V., der heute schon über 700 Macherinnen vereint und als eines der wichtigsten Power-Netzwerke für Frauen in Deutschland gilt.

Kristina Tröger hatte sehr früh ein Ziel vor Augen: Sie wollte nach ihrem Politik- und Betriebswirtschaftslehre-Studium schnell in eine gehobene Position in der Wirtschaft. Und so begann sie in den 80er Jahren ihre berufliche Laufbahn und durchlief in verschiedenen Handelskonzernen die klassischen Stationen einer Konzernkarriere. Als Kristina Tröger auf diesem Weg alles erreicht hatte, was ihr in den Unternehmensstrukturen jener Zeit offenstand, wurde sie Unternehmerin. 1994 verwirklichte sie ihre Vision, selbständige Unternehmerin zu sein und ist seitdem in der Bauprojektierung tätig. Vor dem Hintergrund der Erfahrungen ihrer eigenen Konzernkarriere ist ihr die Förderung und Vernetzung von Frauen in der Wirtschaft wichtig. Kristina Tröger sah sich deshalb viele Organisationen an und engagierte sich in einigen auch persönlich. Und doch wünschte sie sich immer ein ganz besonderes Netzwerk, in dem sie alle ihre Vorstellungen realisieren könne. Also gründete sie gemeinsam mit 40 Unternehmerinnen 2015 ihr eigenes Netzwerk, den Club europäischer Unternehmerinnen e. V. (CeU). Die Zielsetzung des überparteilichen Clubs ist eindeutig definiert: „Wir wollen erfolgreiche Frauen erfolgreicher machen“ und durch Vernetzung, Information, Inspiration und aktiver Beteiligung an politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Diskussion Frauen in der Wirtschaft fördern.

Seitdem kamen viele Vorzeigeunternehmerinnen wie Alice Roßmann (Drogeriemarktkette Rossmann), Julia Becker (Funke Mediengruppe), Birgit Bode (Optiker Bode GmbH), Regine Sixt (Sixt SE), Dagmar Wöhrl (Dagmar Wöhrl Consulting), Julia Dettmer (Reederei Dettmer Group), Kirsten Dahler (Immobilien Dahler & Company GmbH), Anita Freitag-Meyer (Verdener Keks- und Waffelfabrik), Cornelia Poletto (TV-Köchin und Unternehmerin), Annette Kroeber-Riel (Google), Clarissa Käfer (Käfer AG), Annette von Rantzau (Internat Schloss Rohlstorf), Franziska von Lewinski (fischerAppelt AG), Sandra Mohsni (Tiffany & Co.), Dr. Anne Fleck (Autorin und TV-Ärztin), Dr. Sonja Lechner (Kunstkonnex Artconsulting), Antonia Rados (RTL-Chefkorrespondentin), Dr. Katarzyna Mol-Wolf (Emotion), Angela Titzrath (CEO HHLA AG), Annette Pascoe (Pascoe Naturmedizin), Susanne Gräfin von Moltke (Relais & Châteaux Park Hotel Egerner Höfe), Prof. Yu Zhang (China Communications), Helga Rabl-Stadler (Präsidentin der Salzburger Festspiele), Julia Susann Gräfin von Arco auf Valley (Gräfliche Brauerei Arco-Valley), Viola Fuchs (VIOLAS‘ GmbH), Dr. Anna-Maria Fäßler (Sonnenalp Hotel & Resort), Madeleine Gummer von Mohl (betahaus GmbH & Co. KG), Dr. Henrike Fröchling (YogaEasy GmbH & Co. KG), dazu.

Auch viele Unterstützer aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bereichern das Netzwerk, wie z. B. Dr. Rainer Esser (DIE ZEIT), EU-Kommissar Günther Oettinger, Sigmar Gabriel (Vizekanzler a. D.),
Dr. Oliver Blume (CEO Porsche), Olaf Scholz (Bundesminister der Finanzen und Vizekanzler), Michael Westhagemann (Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg), Ian K. Karan (Unternehmer und Wirtschaftssenator a. D.), Alexandra von Rehlingen (SvR PR) und Dr. Rüdiger Grube (Aufsichtsratsvorsitzender HHLA AG).

Der Erfolg spricht für sich: Innerhalb kürzester Zeit wuchs das Netzwerk auf über 700 Unternehmerinnen und Frauen in oberen Führungspositionen an. Austausch auf Augenhöhe prägt das Clubkonzept, ein offenes Miteinander, eine Vernetzung auch mit Männern, die zudem bei den meisten Veranstaltungen als Gäste willkommen sind.

Zum konkreten Angebot des Clubs gehören:

  • Regelmäßige Netzwerktreffen
  • Vorträge von hochkarätigen Referenten
  • Seminare und Aufsichtsratscoachings
  • Themenbezogene Gruppenveranstaltungen
  • Betriebsbesichtigungen
  • „2 for success“ als modernes Format für Erfahrungsaustausch zwischen Unternehmerinnen auf Augenhöhe
  • Kontaktherstellung zu Unternehmen und Unternehmerinnen vor Ort und auf Wunsch auch im europäischen Raum
  • Preisverleihungen an, und Auszeichnungen von Unternehmerinnen, um im Sinne einer Vorbildfunktion die Sichtbarkeit erfolgreicher Unternehmerinnen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zu erhöhen. So wurde 2018 erstmalig der CeU-Unternehmerinnenpreis „Die Europa“ verliehen, der eine begeisterte Resonanz in Wirtschaft und Medien fand.

Hochkarätige Mitglieder, Veranstaltungsorte und Referenten, inspirierende Themen und Diskussionen, hochwertige weiterbildende Angebote wie Coachings und Mentorenprogramme: Das hochwertige Konzept, das sich durch die gesamte Clubphilosophie zieht, wirkt auf erfolgreiche Unternehmerinnen sehr attraktiv und ist ein klarer Erfolgsfaktor des Netzwerkes. Mittlerweile gilt der CeU als eines der „wichtigsten Power-Netzwerke für Frauen“ (BUNTE), „hochkarätiges Unternehmerinnen-Netzwerk“ und Netzwerk der „Königinnen des Unternehmertums“ (Frau im Spiegel) sowie „eines der bundesweit renommiertesten Frauennetzwerke“ (Hamburger Abendblatt).