Schlagwortarchiv für: Moderator

Tim Niedernolte ist TV-Moderator beim ZDF („hallo deutschland“), Buchautor und Keynotespeaker. © Julia Baumgart photography

RESPEKT – DIE KRAFT DIE ALLES VERÄNDERT

Respekt und Erfolg sind eng miteinander verknüpft. Wenn Respekt im Vordergrund steht, betrachten wir die Menschen, denen wir begegnen, mit anderen Augen. Wir nehmen ihre individuellen Stärken und ihre Bedeutung für das große Ganze in den Blick. Dadurch entsteht ein anderes Miteinander. Unserem Gegenüber zu zeigen: Du wirst gesehen, du bist wichtig; gut, dass du da bist – das verändert alles! Denn jeder sehnt sich nach Anerkennung und Beachtung, egal, welche Aufgabe er oder sie hat. Spürbare Wertschätzung und ein sorgsamer Umgang miteinander führen dazu, dass Menschen sich wohl fühlen. Und das setzt ungeahnte Kräfte frei. So entsteht gemeinsamer Erfolg. Gerade in Krisenzeiten ist Respekt ein entscheidender (Erfolgs-) Faktor.

ZEHN IMPULSE

1. Respekt fängt immer bei mir selbst an. Wenn ich mich nicht einmal selbst mit all meinen Bedürfnissen respektiere und auch das, was ich (nicht) habe, (nicht) kann und (nicht) bin – wie sollen meine Respekt-Ressourcen dann für die Menschen in meinem Umfeld reichen?

2. Wenn ich respektvoll leben will, darf es mir nicht egal sein, was den anderen bewegt und was um mich herum passiert.

3. Respekt sieht den Menschen so, wie er ist.

4. Respekt heißt, andere Meinungen – sofern sie nicht menschenverachtend sind – wahrzunehmen und stehen lassen zu können. Die eigene Sichtweise ist weder die
einzig existierende noch muss sie die einzig wahre sein.

5. Respekt erfordert Mut! Es gilt aufzustehen und zu sagen, was dran ist. Und es gilt liebevolle Zeichen zu setzen.

6. Respekt wird sichtbar, indem wir einem anderen Menschen etwas Gutes tun. Einfach so. Mitten im Alltag. Weil sie oder er es verdient hat. Es sind die Kleinigkeiten, die den Unterschied machen.

7. Respektvoll leben heißt dankbar sein. Nicht immer, nicht für alles und jeden – aber viel öfter und bewusster, als wir es meistens tun.

8. Respekt bedeutet: Vertrauen schenken und an jemanden glauben; manchmal sogar stellvertretend für denjenigen selbst.

9. Achtsam reden, unseren Mitmenschen zugewandt sein, hinhören und mitfühlen – das sorgt für frische Luft in unserer Gesellschaft und hilft, den Gestank von Respektlosigkeit zu bekämpfen.

10. Respekt hat immer Luft nach oben. Entscheidend ist, was Sie selbst daraus machen …

BUCHTIPP:

Tim Niedernolte
Respekt!
Die Kraft, die alles verändert – auch mich selbst
ISBN 978-3-96340-132-9

Kompetent, locker und professionell: Moderator Gerhard Delling Bildcredit: © Georg Wendt

Bundesliga statt Bundeskanzler

Für Millionen von Fernsehzuschauern, vor allem für Sport- und insbesondere für Fußballfans, ist Gerhard Delling seit Jahrzehnten ein vertrautes Gesicht. Ob Olympische Spiele oder Bundesliga sowie gelegentlich auch Talkshows oder Nachrichtensendungen: Mit seinem kompetent-professionellen, aber stets auch lockeren Moderationsstil ist der gebürtige Rendsburger längst eine Marke geworden. Sogar eine hochdekorierte: Als kongenialer Partner von Günter Netzer analysierte Delling dreizehn Jahre lang die Spiele der deutschen Fußballnationalmannschaft – und weil die Wortgefechte des ungleichen Duos oft unterhaltsamer waren als das Geschehen auf dem Rasen, gab es den Grimme-Preis dafür.

Was bedeutet für Sie Erfolg?
Das Gelingen einer Aufgabe, die ich mir selbst gestellt habe oder die sich von außen ergeben hat.

Was wollten Sie als Kind werden? Und warum?
Bundeskanzler, weil ich dachte, der sorgt für die richtigen Entscheidungen im Land.

Die tatsächliche Berufswahl lautete dann Journalist – was war dafür ausschlaggebend?
Der Inhalt der Arbeit, das Interesse und der Spaß daran – und die Überzeugung, dass es eine Bedeutung hat.

Gab es einen materiellen Wunsch, der Sie am Anfang bis zum ersten Erfolg begleitet hat?
Ich wollte immer ein eigenes Dach über dem Kopf haben, mit einem kleinen Garten, in den ich nach Belieben hinausgehen konnte. Erstmals erfüllt habe ich mir diesen Wunsch mit Anfang dreißig mit einem kleinen Reihenhaus bei Baden-Baden.

Gab es Rückschläge auf Ihrem Karriereweg? Wenn ja, wie haben Sie die überwunden?
Rückschläge gab es immer mal wieder. Aber ich habe versucht, es danach besser zu machen oder eben einen anderen Weg einzuschlagen.

Wer hat Sie auf Ihrem Weg am meisten unterstützt? Hatten Sie einen Mentor?
In Rudi Michel und Armin Hauffe hatte ich zwei hervorragende Ausbilder und Freunde. Auch in Werner Zimmer hatte ich einen verlässlichen Freund, der das Geschäft schon lange gemacht hatte.

Von Rainer Wendl

Das ganze Interview finden Sie in der Printausgabe von Secrets of Success.

 

Trotz vieler Niederlagen hat er es zum Erfolg geschafft: Moderator Daniel Aminati. © Andreas Thümmler

„Ich war immer ein Kämpfer“

Sein Leben glich einer Achterbahnfahrt: Die Kindheit verbrachte Daniel Aminati im Erziehungsheim, dann stieg er kometenhaft zum Popstar auf und landete letztlich unsanft in einem Schuldenberg. Der TV-Moderator ist aber für jeden Moment seiner Geschichte dankbar, besonders für die Schlechten. Denn die haben ihn geformt.

Daniel Aminati hat eine klare Lebensphilosophie: „Ein guter Tag ist, wenn Du mehr gelacht als Dir Gedanken über Probleme gemacht hast. Es gibt für fast alles eine Lösung. Ich möchte mich mehr in der Freude befinden als im Pessimismus“, sagt er. Es ist also nicht nur Fassade, dass der heute 47-Jährige wie ein Sunnyboy wirkt, der auf ruhiger See zum Erfolg gesegelt ist – obwohl er mehr als einem Sturm trotzen musste. Der TV-Star verrät: „Mein Leben wurde extrem von Niederlagen geprägt.

Das fing schon in der Kindheit an. Ich habe keinen Schulabschluss und bin ab meinem zehnten Lebensjahr in insgesamt drei Erziehungsheimen groß geworden – mein Weg war sehr, sehr steinig. Aber wegen des Lebens, das ich hinter mir habe, bin ich jetzt auch der, der ich bin. Ich war immer ein Kämpfer und kein Opfer.

Du lernst laufen nur durchs Hinfallen. Ich glaube, dass jeder Stolperstein Motivation sein kann zu wachsen.“ Wie damals, als er als Mitglied von „Bed & Breakfast“, der ersten deutschen Boyband, das Popstar-Klischee lebte und so einen finanziellen Scherbenhaufen produzierte. „Das wieder in Ordnung zu bringen und zu verstehen, was für mich ein zufriedenes Leben bedeutet, hat Jahre gedauert, war aber auch unfassbar lehrreich für mich. Ich bin zwar durch meine Arbeit noch immer eine Person der Öffentlichkeit, aber in erster Linie achte ich jetzt darauf, Mensch zu sein.

Das ganze Interview können Sie ab 4. Dezember 2020 in der Printausgabe von “Secrets of Success” lesen.