Beiträge

Der größte Karriereschritt der Münchnerin: Die Teilnahme bei der ZDF/KiKASerie „Die Mädchen-WG“. Foto © VERY US a division of WVG Medien GmbH

Mit Empathie nach vorne preschen!

Jolina Marie Ledl weiß mit ihren 17 Jahren schon genau, warum sie bei ihren 322.000 Instagram-Followern so gut ankommt. Die Influencerin, bekannt durch ihre Teilnahme an der ZDF/KiKA-Serie „Die Mädchen-WG“ im Jahre 2016, fasziniert mit ihrer fröhlichen, positiven und nahbaren Art.

Was bedeutet für sie Erfolg?
Für mich bedeutet Erfolg etwas im eigenen Leben gefunden zu haben mit dem man einen Mehrwert schaffen kann. Bei mir ist das beruflich meine Präsenz auf den Sozialen Medien, weil ich hier Positivität verbreiten und wichtige Werte, wie Respekt, Toleranz, Mitgefühl und auch Selbstwertgefühl vermitteln kann. Auch die Möglichkeit für meine Community eine Ansprechpartnerin in vielen Lebensbereichen zu sein, schafft meiner Meinung nach einen gewissen Mehrwert und macht mich glücklich.

Was ist bislang das persönliche Highlight ihrer Karriere? Und warum?
Oh, das ist eine schwierige Frage! Es gab tatsächlich schon sehr viele unterschiedliche Highlights. Ich freue mich eigentlich über alles was bis jetzt in meinem Leben passiert ist. Ein grosses Highlight für mich war die Veröffentlichung meines ersten eigenen Buches „Rock Your Day“. Die Möglichkeit zu bekommen ein eigenes Buch zu schreiben, damit viele Menschen zu erreichen und vielleicht zu inspirieren war echt unglaublich für mich.

Wo sehen sie ihre Stärken, die auch für ihren Erfolg maßgeblich sind?
Meine Stärken liegen darin, dass ich ein offener, positiver und emphatischer Mensch bin. Meine Community kann sich gut mit mir identifizieren, weil ich ja in erster Linie eine Schülerin, ein Teenager bin wie sie, und auch dieselben Alltagsprobleme und Fragen an das Leben habe. Ich bin für die Anderen sehr nahbar. Außerdem bin ich extrem zielstrebig, ich habe einen hohen Anspruch an mich und mein Tun. Meine größte Stärke ist das ich sehr an mich glaube und mich traue sämtliche Möglichkeiten die mir das Leben bietet zu nutzen, ich bin überhaupt nicht ängstlich und scheue mich auch nicht davor mal auf die Nase zu fallen

Wobei haben sie außerdem gerne Erfolg (außerhalb ihres täglichen Berufslebens)?
Ich treibe seit 12 Jahren Leistungssport im Turnen. Hier habe ich mich auch immer sehr auf die Wettkämpfe vorbereitet und wollte natürlich auch Erfolge sehen. Über eine gute Platzierung nach einer Meisterschaft konnte ich mich immer sehr freuen, das Training hatte sich dann gelohnt und die Medaille war das Sahnehäubchen nach getaner Arbeit.  Auch im Bereich Schule ist es mir sehr wichtig erfolgreich zu sein. Ich habe hohe Erwartungen an meine eigene Leistung und nehme mir ausreichend Zeit für schulische Aufgaben. Schule stand für mich trotz allem die letzten Jahre immer an erster Stelle

Was treibt sie beruflich weiter voran?
Durch meine ersten Erfahrungen als Moderatorin für den WG-Kanal auf YouTube von ZDF Kika, habe ich eine kleine neue Leidenschaft gefunden. Mir macht das Moderieren super viel Spaß und es fordert mich auch. Ich hoffe, dass ich noch mehr in diesem Bereich machen darf. Ich möchte beruflich gerne so viel wie möglich ausprobieren. Austesten was mag ich, was liegt mir nicht so, wo sind meine Grenzen.

An welchen Orten finden sie neue Inspiration? Woraus schöpfen sie Kraft bzw. Was ist ihr Ausgleich zur täglichen Arbeit?
Meine Kraft und Motivation schöpfe ich aus dem Reisen und unterwegs sein. Ich liebe es neue Orte zu sehen, neue Leute kennenzulernen und einfach aktiv etwas zu unternehmen. Für mich heißt „neue Energie tanken“ nicht unbedingt auf einer Liege am Strand chillen, sondern vielmehr neues erleben und Abwechslung schaffen.

Was ist ein Must-Have in ihrem Beruf?
Ganz klar mein Handy!! Ohne das geht gar nichts!! Ich mache Fotos mit meinem Handy, bearbeite meine Bilder mit meinem Handy, manage meine Accounts mit meinem Handy und und und

Was ist heute ihr Antrieb jeden Tag weiter zu machen, nachdem sie nun erfolgreich sind?
Das Feedback meiner Community. Zu sehen wie oft ich meine Follower motivieren und gute Laune verbreiten kann, macht mich sehr sehr glücklich und treibt mich jeden Tag an weiter zu machen. Es ist eigentlich ein Geben und Nehmen. Ich motiviere meine Follower und sie motivieren mich, durch ihre Kommentare, Fanedits und Direktnachrichten. Wir haben eine große Familie aufgebaut und bestärken uns gegenseitig. Wenn mir ein Follower z.B. schreibt das er jetzt sein Mobbing Problem angegangen ist und sich endlich Hilfe geholt hat, weil ich das Thema bei mir auf der Seite diskutiert habe, freut mich das unglaublich und treibt mich an mich mit so viel mehr auseinanderzusetzen, was die Mädels und Jungs da draussen beschäftigt, um so ihr Motivator sein zu können.

Wie wichtig ist ihnen ein soziales Engagement bzw. Meinen sie erfolgreiche Menschen sollten sich sozial engagieren und wenn ja wie bzw. in welchem Umfang?
Wie ich oben schon erwähnt hatte, ist mir ein gewisser Mehrwert wichtig, den man durch seine Arbeit schafft. Sich zusammen mit seiner Community sozial zu engagieren ist meiner Meinung nach eine gute Möglichkeit einen Mehrwert zu schaffen. Ich zum Beispiel spende alle meine Einnahmen von meinem Merchshop an SOS Kinderdorf und besuche auch deren Einrichtungen, um meinen Follower diese wertvolle Arbeit näher zu bringen.
Ich finde, wenn man eine Reichweite aufgebaut hat, ist es schön diese auch zu nutzen, um sozialen Projekten zu helfen, sei es durch Spenden oder durch das darauf aufmerksam machen.

Das ganze Interview finden Sie in der Printausgabe von Secrets of Success.

Für Amrei

Credit: Max Sonnenschein

In ihrer Wahlheimat Berlin gehen Deutsche ahnungslos an Meryem Uzerli vorbei. Doch Touristen und türkischstämmige Berliner geraten in helle Aufregung, wenn sie ihre „Roxelane“ treffen. Uzerli wurde nicht nur in der Türkei, sondern in 80 weiteren Ländern über Nacht zum Megastar. Die blonde Schauspielerin mit den tiefblauen Augen verdrehte mehr als 400 Millionen Fans weltweit den Kopf – so viele Zuschauer haben die türkische Serie „Muhtesem Yüzyil“ („Das prächtige Jahrhundert“) gesehen. Darin spielte die gebürtige Kasslerin in über 100 Folgen die Lieblingsfrau von Sultan Süleyman.

Frau Uzerli, warum wurden Sie Schauspielerin?
Meryem Uzerli: In meiner Schulzeit hatte ich eine beste Freundin namens Amrei. Ihr Vater war Intendant am Staatstheater Kassel. Wir waren oft dort, hatten eine kleine eigene Theater-AG. Es war für uns beide immer klar, dass dies unser Leben bestimmen würde. Aber Amrei kam bei einem Autounfall ums Leben. Das war ein Schock für mich. In einem Gebet versprach ich ihr, unseren Weg, den wir uns vorgenommen hatten, für sie weiterzugehen. Des Weiteren habe ich schon als kleines Kind zu meiner Mutter gesagt, dass ich zu viele Emotionen in mir trage, als dass im Alltagsleben dafür Platz wäre.

Dieses Versprechen haben Sie auch gehalten und sich am Hamburger Schauspiel-Studio Frese beworben. Dort waren Sie die jüngste Schülerin aller Zeiten. Warum Frese?
Ich hatte mir von allen Schauspielstudios die Unterlagen zuschicken lassen, meine Augen geschlossen und das Schauspiel-Studio Frese herausgezogen. Das war es dann und so sollte es sein. Ich war sehr jung, ja, und ich hatte Hemmungen, mein inneres Potenzial frei herauszulassen. Das Schauspiel-Studio hat mir in den drei Jahren sehr geholfen, eine innere Stärke aufzubauen, die einem hilft, einen guten Start für den eigenen Weg zu finden. Aber an seiner eigenen Stärke, am Mut und allem zu arbeiten, was einen das wahre innere Potenzial entfalten lässt, ist ein Lebensweg, denke ich.

Was haben Sie nach der Schauspielausbildung gemacht?
Ich habe direkt nach der Schauspielausbildung angefangen, Filmfeste zu besuchen. Mir wurde schnell klar, dass die Events von Sören Bauer, sei es nun die „Movie meets Media“ oder die „Directors Cut Night“, sehr wichtig waren, um Networking zu betreiben. Ich hatte allerdings nie eine Einladung. In München bin ich deshalb einmal über den Zaun geklettert und habe mir mein Kleid zerfetzt. Auf der Berlinale bin ich einmal rausgeflogen, weil ich an den Türstehern, die die Bändchen kontrollierten, vorbeigerannt bin. Ach, es war anstrengend und stressig, muss ich sagen. Ich bin froh, jetzt offiziell dabei sein zu dürfen.

Wie sind Sie zu der Serie „Muhtesem Yüzyil” gekommen?
Ich hatte über eine Theaterproduktion eine Schauspielerin kennengelernt, die mich später für das Casting empfohlen hat. DAS GANZE INTERVIEW LESEN SIE IM PRINT-MAGAZIN. AB DEM 30. NOVEMBER 2019 IM HANDEL.