Beiträge

Gisbert Brunner ist Uhrenjournalist seit 1981 und Autor von rund dreißig Uhrenbüchern. Seine Beiträge zeichnen sich durch profundes Wissen und ein echtes technisches Verständnis aus, die online u. a. auf Uhrenkosmos zu finden sind. Fotos: © Lang & Heyne

Erfolgreich mit tradierter hoher Uhrmacherkunst, die heute selten geworden ist.

Gisbert Brunner über den Erfolg der Uhrenmanufaktur Lang & Heyne

Ausgewiesenen Kennern sind die Armbanduhren von Lang & Heyne selbstverständlich ein Begriff. Allerdings bleiben diese Zeitmesser mit feinen Manufakturkalibern bei vielen ein ewiger Wunschtraum. Vorzügliches ist bekanntlich rar.

Die Uhren von Lang & Heyne sind ausgesprochen selten. Per annum entstehen in Dresden weniger als 100 Exemplare. Hier heißt es geduldig zu warten, bis der bestellte Zeitmesser endlich eintrifft. Was sie für ihr gutes Geld erwarten dürfen, wissen die Kunden sehr genau. Lang & Heyne liefert nur eigens entwickelte Kaliber auf höchstem Niveau. Uhrwerke mit einer Wertschöpfung von 90 Prozent im eigenen Haus, die in kleinen Ateliers und familiärer Atmosphäre nach allen Regeln überlieferter Handwerkskunst entstehen. Umfangen von Gehäusen, welche dem Anspruch an das konventionell tickende Innenleben, mit und ohne unterschiedlichste Komplikationen, keinen Deut nachsteht. Am Handgelenk betrachtet vermitteln die Uhren die Erkenntnis, dass das Ganze weitaus mehr ist als die Summe seiner Teile.

Die Kreationen sollen überlieferten handwerklichen Kriterien genügen. Seit der Gründung 2001 bis heute musste man diese überlieferten Werte nicht preisgeben. Darunter zählen das Gewand aus angeriebenem Silber und das aus hartem Roségold gefertigte Räderwerk, ganz so wie in den alten Taschenuhren von damals. Bei der Feinbearbeitung und Assemblage duldet die kleine aber feine Manufaktur keine Kompromisse. Die Politur der Stahlteile erfolgt nach guter alter Sitte. Durch die Verwendung von Zinnplatten entsteht der berühmte schwarz wirkende Hochglanz. Bei der Teileform geht es einzig und allein um die Ästhetik und nicht um die Ökonomie bei deren Finissage. Aus diesen Gründen verbringen die Handwerker in den kleinen Ateliers oft Tage damit, bis alle Komponenten die gewünschte Perfektion erhalten haben. Erst dann kann sich ein Uhrmacher an die Montage machen. Bis zum ersten Tick-Tack bleiben alle Schritte einer Person vorbehalten.

Lang & Heyne beweist damit nicht nur ein außergewöhnlich hohes handwerkliches Geschick, sondern auch Flexibilität. Diese erlaubt es, weitere Sonderwünsche wie zum Beispiel spezielle Gravuren nach Rücksprache mit großer Freude zu erfüllen.

Dr. Dejan Hušman hat mit seinem Start-up denovoMATRIX Großes vor. Foto: © Oliver Killi

Stammzellen für alle!

Noch ist denovoMATRIX eine kleine Firma mit fünf Mitarbeitern, aber Geschäftsführer Dr. Dejan Hušman hat große Pläne: Der 31-Jährige will mit seinem Start-up dabei helfen, Stammzellen im großen Stil zu züchten. Damit könnte sein Unternehmen sehr viele Leben retten.

Was genau – für Laien erklärt – machen Sie bei denovoMATRIX?
Wir haben eine Technologie entwickelt, mit der sich Stammzellen viel leichter züchten lassen. Therapien, die mittels dieser Zellen beispielsweise Blut-, Haut- oder Augenkrankheiten heilen, sind ein Trend in der Medizin. Sie ersetzen immer häufiger klassische Medikamente. Wissenschaftler arbeiten auch daran, Organe aus Stammzellen zu drucken. Allerdings war es bisher schwierig, sie massenhaft in hoher Qualität zu züchten. Das Problem konnten wir lösen: Wir haben eine chemische Beschichtung für Laborbehältnisse entwickelt, die die Bedingungen nachbildet, in denen die Zellen im Körper wachsen.

Gab es Rückschläge?
Ja – als wir neue Teammitglieder an Bord geholt haben. An den Punkt zu kommen, dass wir zusammen gut funktionieren, hat uns Monate gekostet – viel länger als gedacht. Es dauert, bis man lernt, seine Aufgaben im Start-up selbst zu definieren, da potenziell viele Wege zum Ziel führen.

Werden Sie ab und zu von Existenzsorgen geplagt?
Unser Glück ist, dass wir denovoMATRIX in Deutschland gegründet haben und nicht in einem Land, in dem Investoren nichts davon halten, wenn sich die Gründer ein angemessenes Gehalt zahlen. Trotzdem mussten wir durch die Coronakrise den Gürtel enger schnallen und Opfer bringen, die unser Team und die Familien der Gründer mittragen mussten. Es ist toll, wie sehr uns alle unterstützen. Ich würde behaupten, wenn es zu Hause nicht passt, kann man nicht erfolgreich sein. Egal, was man beruflich macht.

Sie sind gerade Papa geworden: Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Jaja, die Work-Life-Balance… Ich muss zugeben, dass ich sehr auf meine Arbeit fokussiert bin. Meine Freundin versteht das zwar, aber ich will bewusst versuchen, jetzt auch der Familie mehr Raum zu geben.

Warum lohnt es sich, in denovoMATRIX zu investieren?
Wir haben uns in einer Marktnische positioniert, die bisher unbeachtet geblieben ist – dabei ist sie entscheidend für die Zukunft der Stammzellentherapie. Aus unserer Sicht ist es nur eine Frage der Zeit, wann der Sektor vollkommen erforscht sein wird. Dann schlägt unsere Stunde: Wir bei denovoMATRIX haben den Markt verstanden und haben die richtigen Kontakte, deshalb glauben wir an unseren Erfolg.

Mit 16 Jahren gründete Josef Brunner sein erstes Unternehmen. © Josef Brunner privat

„Scheitern ist keine Option“

3.000 Mark haben Josef Brunners Eltern in ihren Sohn investiert – er wollte einen Computer zum Programmieren haben. Das Geld war knapp, aber der Junior wurde unterstützt. Daraufhin beendete Brunner die Schule und gründete mit 16 Jahren sein erstes Unternehmen. Über zwanzig Jahre später hat Brunner zig Unternehmen gegründet und gewinnbringend weiterverkauft. Das Investment seiner Eltern war gut angelegt. Doch was treibt einen 16-Jährigen dazu, schon so früh zu gründen?

„Mein Antrieb war der Schmerz. Meine Eltern waren selbstständige Bäcker und wurden damals von Backshops und Supermärkten wegdisrupiert. Daraus ist ein Schmerz entstanden, meine Eltern scheitern zu sehen“, sagt Brunner. Das war sein Antrieb, zu starten. Die Armut und der Schmerz sind tatsächlich etwas, das sich gerade Tech-Unternehmer teilen, wenn es ums Starten geht. „Das Ganze positiv kanalisiert, gibt einem die Energie, immer noch einen Schritt weiterzugehen und härter zu arbeiten“, erklärt Brunner.

Josef Brunner hatte schon sehr früh die Passion zum Programmieren entwickelt. Darum waren seine ersten beiden Unternehmen wohl auch auf IT-Sicherheit spezialisiert. „Das war damals ein Markt, den es noch gar nicht gab. Dementsprechend hatte ich keine Konkurrenz, konnte mich austoben und mein Hobby monetarisieren.“ Das war eine sehr glückliche Fügung für den Jungunternehmer, weil das Timing einfach passte. „Ich hatte wahnsinnig viel Glück.“

Mit 16 Jahren startete Brunner als Unternehmer. Dafür hat er seine Schullaufbahn frühzeitig beendet. „Mit 18 konnte ich meinen Eltern ein Haus kaufen. Das ist für mich immer noch das schönste, weil sie da heute noch drin wohnen und ich ihnen die 3.000 Mark verzinst zurückgeben konnte.“ Den Eltern ein Zuhause zu geben – nachdem sie ziemlich hart getroffen wurden.

Josef Brunner schwimmt auf der Erfolgswelle. Oberflächlich betrachtet. „Rückschläge gibt es jeden Tag“, sagt Brunner – und moniert zugleich, dass oft eine überromantisierte Start-up-Welt konstruiert werde. „Das ist total irreführend bei der Betrachtung der neuen Unternehmergeneration.“ Für ihn sei es schön, dass sich viele junge Leute für die Selbstständigkeit entscheiden würden, aber nachdem medial immer nur das Positive am Unternehmertum ausgebreitet werde, hätten seiner Meinung nach viele keine Vorstellung, worauf sie sich tatsächlich einlassen.

Darum ist Josef Brunner auch als Mentor aktiv und begleitet Menschen in die Selbstständigkeit. „Es gibt diesen “Make it or break it“-Moment im Unternehmertum. Da muss man entscheiden, ob das Ziel es einem wert ist, eine Bibliothek an Narben am Rücken zu sammeln.“ Brunner spricht von Rückschlägen, die einen verändern – auch charakterlich. Aber Rückschläge formen eben auch den Unternehmer. „Ich finde die gut, weil dadurch viel Energie freigesetzt wird. Aber man muss schon so ehrlich sein, dass nicht alles Sonnenschein ist.“

Wenn die Sonne bei Brunner gerade nicht scheint, geht er in die Berge zum Krafttanken. Der Unternehmer wandert gerne, egal zu welcher Jahreszeit und nach Möglichkeit jedes Wochenende. „Je weniger Menschen unterwegs sind, desto besser.“ In den Bergen, bei langen Touren, findet er Inspiration und Erdung zugleich. „Wenn ich im Winter irgendwo in den Bergen bin, dann merke ich, dass die Welt da draußen sehr, sehr hart ist. Das rückt die Sachen wieder in die richtige Perspektive.“

Apropos Perspektive – die Weitsicht hat Brunner manchmal gefehlt. Darum hat er sich gerne an die Hand nehmen lassen. „Ich hatte drei wichtige Mentoren, die mich letztendlich dahin geführt haben, wo ich heute bin. Sonst hätte es vielleicht auch ganz anders ausgehen können.“ Tom Noonan habe ihm den Schubs gegeben, sich mehr Marketing und Vertriebs-Know-how anzueignen, und ihm gezeigt, wie wichtig Firmenkultur und ein Wertesystem sind. John Chambers habe seinen Fokus auf Markttransformationen gelegt.
Von Renate Kerscher

Das ganze Interview können Sie in der Printausgabe von Secrets of Success nachlesen!

Er möchte einer der Pioniere einer neuen Richtung der Medizin sein, der Plasmamedizin. Fotos: Kim Pottkämper

„Geht nicht“ – geht bei ihm gar nicht

Dr. Carsten Mahrenholz hat mit seinem Start-up Coldplasmatech chronischen Wunden den Kampf angesagt. Der vielfach ausgezeichnete Gründer ist getrieben vom Ehrgeiz, zu beweisen, dass nichts unmöglich ist.

Was genau macht Ihre Firma?
Am einfachsten kann ich das mit Raumschiff Enterprise erklären: Da gibt es den Dermal Regenerator – ein Handgerät, dass mit blau leuchtenden Strahlen Wunden verschließt. Im Prinzip haben wir genau so etwas entwickelt. Das blaue Leuchten ist in Wirklichkeit allerdings lila und die Technologie dahinter heißt kaltes Plasma. Es handelt sich hierbei um ein aus sich selbst heraus leuchtendes Gas, das im Gegensatz zu den in der Natur vorkommenden, heißen Plasmen kalt erzeugt wird. Wenn es mit Zellen in Kontakt kommt, werden biochemische Prozesse in Gang gesetzt. Bei behandelten Wunden wird das umliegende Gewebe besser durchblutet, das Immunsystem wird angeregt und die Zellen fangen an, sich zu bewegen. Man löst also Wundheilungsprozesse aus. Das funktioniert sogar bei chronischen Wunden.
Es gibt ein weiteres, großes Problem in Krankenhäusern: multiresistente Keime – und sogar hier liefern wir die Lösung. Bakterien und Pilze, die mit kaltem Plasma in Berührung kommen, sterben ab. Unser Unternehmen hat diese Technologie natürlich nicht erfunden, aber wir haben – in Form von Wundauflagen – einen Applikator dafür gebaut. Das war der Schritt, den dieses tolle Verfahren gebraucht hat, um vielen Patienten zu helfen. Unsere Wundauflage kann das kalte Plasma großflächig erzeugen – in nur zwei Minuten Therapie. Für den Behandler ist die Anwendung einfach, er muss eigentlich nur noch auf einen Knopf drücken.

Wie ist die Aufteilung bei Ihnen und Ihrem Mitgründer Tobias Güra – gesellt sich bei Ihnen Gleich und Gleich gern oder ziehen sich eher Ihre Gegensätze an?
Ich bin froh, dass ich jemanden gefunden habe, der mich ergänzt. Ich bin der extrovertierte Stratege, der unkonventionell ist und Sachen komplett neu denkt. Aber diese Eigenschaften sind auch die Grundlagen für meine Schwächen, die wiederum die Stärken von Tobias sind. Er ist viel besser im Mirkomanagement und hat das Auge für einzelne Prozesse. Gemeinsam trauen uns die Mitarbeiter und Partner zu, dass wir die ganz großen Räder drehen.

Was bedeutet für Sie Erfolg?
Sobald ich weiß, dass ich ein Ziel erreichen werde, ist es für mich nur noch ein Meilenstein zum nächsten, größeren Ziel. Ich erlaube mir relativ selten Erfolgsgefühle. Aber vielleicht blicke ich ja irgendwann zurück und kann sagen, dass ich etwas zum Positiven verändern konnte. Bei aller Ernsthaftigkeit und Erfolgsdiskussion ist mir wichtig, das Spielerische zu erhalten. Neben meinem Schreibtisch steht zum Beispiel die Millennium Falcon aus Lego, die ich in Telefonkonferenzen weiterbaue.

Hatten Sie je Existenzängste?
Für mich sind Situationen, in denen andere schlottern würden, eher interessante Herausforderungen. Ich habe Spaß daran, Krisen zu lösen. Es gab mal eine Situation, die war bezeichnend: Eine meiner Freundinnen leidet unter unglaublicher Flugangst. Als wir zusammen Langstrecke geflogen sind, hatte ich sie panisch erwartet, aber sie saß völlig entspannt neben mir – sie sagte mir, der Gedanke beruhige sie, dass ich aufstehen und den Flieger landen würde, sollten beide Piloten ausfallen. Wahrscheinlich hat sie recht damit, das klingt nach mir.

Hat man Ihnen je eine gewisse Hybris unterstellt?
Nein, ich erhebe mich ja nicht über andere. Aber ich habe durchaus eine Aufgabe, bei der Selbstbewusstsein und Sicherheit gefordert sind. Ich bin überzeugt von mir und den Entscheidungen, die ich treffe – das muss ich auch sein. Mein Beruf bringt ständig Situationen mit sich, in denen ich im übertragenen Sinne vor dunklen Räumen stehe, ohne zu wissen, was mich darin erwartet. Von mir wird aber verlangt, dass ich mich dort auskenne und mir sicher bin, wie es darin aussieht, wenn ich das Licht anschalte – bisher hat das auch funktioniert, deswegen folgen mir Leute in diesen Situationen.

Haben Sie eine Freundin oder Kinder?
Ich habe verschiedene Beziehungsformen gelebt und bin jetzt bei einer beeindruckenden Frau an meiner Seite angekommen, die mich auf allen Ebenen ergänzt. Manchmal als Unterstützerin, manchmal als Gegenpart. Aktuell habe ich noch keine Kinder, aber ich freue mich schon jetzt darauf, meinem Nachwuchs die Welt zu zeigen.

Das ganze Interview können Sie in der Printausgabe von Secrets of Success nachlesen!

Die Coronakrise hat viele in Bedrängnis gebracht. Um die Politik auf die Notsituation der Busbranche aufmerksam zu machen, hat Julien Figur im Mai 2020 eine Busdemo in Hamburg organisiert. Hier sieht man Julien Figur beim Einweisen von Reisebussen. Es waren 150 Busse. Foto: © Constantijn Gubbel bei der Demo in Hamburg dabei.

Einfach losfahren

Mit „Hanse Mondial“ einfach losfahren mit wenig Aufwand – das verspricht Firmengründer Julien Figur seinen Kunden. Zusammen mit seinem Bruder Chris und zwei Freunden, Emmanuel Stover und Tobias Warnecke, lenkt er die Full-Service-Mobilitätsagentur für europaweite Buslogistik sicher und souverän. Auch in schwierigen Zeiten bleibt der 33-Jährige ruhig am Firmensteuer: Obwohl die gesamte Branche wegen Corona in Schieflage geriet, steht die Ampel für die Hamburger Agentur weiterhin auf Erfolgskurs.

Das Coronavirus hat den Alltag aller drastisch verändert, sogar ganze Wirtschaftszweige in die Knie gezwungen. Die Reisebranche wurde durch das Virus an die Wand gefahren. Eine schwierige Zeit auch für Julien Figur. Er nutzte die Zeit, ins Team zu investieren, Prozesse und Strukturen aufzusetzen. Auch sein Netzwerk baute er aus. Denn statt eine eigene Busflotte aufzubauen, setzt „Hanse Mondial“ auf ein bundesweites Netzwerk aus über 1.000 Bus- und Reiseunternehmen, deren Reisebusse und Limousinen er im Auftrag seiner Kunden mietet und einsetzt. Egal, ob jemand komplexe Touren und Routen, regelmäßige Transfers und Shuttlefahrten oder einfache Transfers von A nach B braucht, egal, ob es sich um fünfzig Personen oder 50.000 handelt – Julien Figur und sein Team kümmern sich darum, dass am gewünschten Tag alle pünktlich, sicher und bequem ihr Ziel erreichen. Und auch noch nachhaltig. Gerade das ist Julien Figur wichtig. Denn das Coronavirus zwinge uns zum Umdenken, sagt er.

„Wir müssen nachhaltiger leben und unsere Einstellungen überdenken.“

Unser aller Ziel müsse sein, der nächsten Generation die Erde wohlbehalten zu übergeben. „Aber dafür müssen wir uns und unser gesellschaftliches Verhalten tatsächlich ändern.“

Mobilität, Reisen und Umweltschutz, passt das überhaupt zusammen? Für den 33-Jährigen keine Frage: Wer statt ins Auto in den Reisebus steigt, um von A nach B zu kommen, ist klimaschonend unterwegs, belastet die Erde im Vergleich zum Pkw mit nur einem Viertel an CO2-Ausstoß pro Kilometer. Deshalb will Julien Figur noch viel mehr Menschen dazu bewegen, auf den Reisebus umzusteigen. Im Gespräch mit ihm wird deutlich, wie sehr ihn das Thema Nachhaltigkeit umtreibt. Während des Lockdowns hat er den Podcast „Mobilität der Zukunft“ gestartet. In dem Podcast diskutieren Experten, Meinungsführer und Unternehmer darüber, wie sich Mobilität im Hinblick auf Digitalisierung und Umweltschutz verändern wird. Mit dabei waren bereits Interviewgäste wie z. B. Nachhaltigkeitsaktivist Marc Buckley, Zukunftsforscher Dr. Stefan Carsten und CDU-Politiker Dr. Christoph Ploß. „Die Zukunft sieht in meinen Augen so aus, dass der Mobilitätsmix im urbanen und ländlichen Raum digital und on demand über das Smartphone buchbar sein wird. Die Buslogistik der Zukunft ist autonom“, ist Julien Figur überzeugt. Und genau diese Vision treibt ihn an.

Inspiriert hat ihn sein früherer Chef, ein Visionär. „Von ihm habe ich unglaublich viel gelernt“, sagt Julien Figur. In die Firma kam er eher zufällig. Nach Abitur und Wehrdienst studierte er berufsbegleitend BWL und heuerte bei einem Unternehmen an, dass Busse vermietet. Für ihn goldrichtig, wie sich herausstellte. Er konnte viele Erfahrungen sammeln und eigenverantwortlich arbeiten. „Allerdings habe ich schon in der 8. Klasse immer gesagt, ich will später mein eigener Chef werden“, erinnert sich Julien Figur. Im USA-Urlaub kam er zur Ruhe, dachte viel nach. Am Sandstrand von Florida trifft er eine Entscheidung: „Ich mache mich selbstständig.“ Er wollte nicht wie sein Vater in einem „Konzerndschungel gefangen die Karriereleiter hochklettern“. Sein Vater habe zwar in den Augen vieler Menschen Erfolg gehabt, aber „er war nie wirklich frei“. Aber gerade das ist für Julien Figur die Definition von Erfolg: Freiheit, zum Beispiel die Freiheit, eigene Ideen und Visionen umzusetzen.

Er sagt: „Erfolg messe ich nicht an der Größe eines Hauses, an der Anzahl schneller Autos oder anhand des Bankkontos.“
Von Claudia Rothhammer

Das ganze Interview können Sie in der Printausgabe von Secrets of Success nachlesen.

Sein Arbeitsplatz sind die Wälder Brandenburgs

Christian Wegner wollte Lehrer werden. Daraus ist nichts geworden. Stattdessen hat er „momox“ gegründet, eine An- und Verkaufsbörse für gebrauchte Bücher. Mittlerweile hat der 41-Jährige die Anteile an seinem Unternehmen, das auf 1500 Mitarbeiter und 250 Millionen Euro Umsatz gewachsen war, extrem erfolgreich verkauft und ist an etwas – noch geheimen – Neuen dran.

Wie startet man ein Unternehmen wie Ihres?
Ich brauche eine Vision, um etwas zu starten. Eine Vision ist für mich ein Film, den man immer und immer wieder im Kopf abspult und der starke Emotionen in einem weckt. Ich sage bewusst „Film“, weil das nicht so esoterisch besetzt ist wie „Traum“.

Worum gehts in Ihrem persönlichen Film?
In meiner Vision dreht sich alles um die Verwertung nicht mehr benötigter Dinge. Ich will dazu beitragen, dass so viele Dinge wie möglich, die derzeit irgendwo verstauben, wieder in den Warenkreislauf gelangen. Ich will erreichen, dass eines Tages genauso viele Sachen gebraucht wie neu gekauft werden und dass möglichst viele Menschen vom Handel damit leben können. Das treibt mich an. Die Angebote, die es gibt, sprechen noch immer nicht genug Menschen an. Das will ich ändern. Ein bisschen ist mir das mit „momox“ bereits gelungen. Aber es gibt natürlich nicht nur Bücher, die irgendwo nutzlos rumliegen. Die meiste Arbeit liegt daher noch vor mir. Sicher gibt es spannendere und größere Filme. Aber das ist eben meiner.

Wie schwer fiel Ihnen der Abschied von Ihrem Baby „momox“?
Schwerer als ich dachte, leichter als man im Allgemeinen denken würde.

Warum haben Sie sich dazu entschieden?
Es war notwendig, weil ich gemerkt habe, dass ich mich in einer Sackgasse befinde. Ich konnte mich nicht mehr verwirklichen, meine Ideen waren nicht mehr gefragt. Aber es war eine tolle Zeit für mich und ich habe unendlich viel gelernt.

Hatten Sie Angst vor dem „Danach“?
Nein, das „Danach“ war mein nächstes Zwischenziel.

Sie gründen gerade eine neue Firma, können Sie schon ein bisschen was verraten?
Erst einmal noch nicht. Wenn ich etwas mache, das nicht funktioniert, lerne ich, dass es so nicht geht und dass ich es anders probieren muss, was dann wiederum ein Schritt nach vorn ist. Aber natürlich ist mir sowas peinlich und unangenehm, weil es stigmatisierend ist. Deshalb lege ich erst einmal los und posaune es nicht rum. Gerade wenn man schon einmal Früchte geerntet hat wie ich, ist die Erwartung, dass man ein kleiner Zauberer ist, bei dem immer alles klappt. Das ist natürlich Quatsch. Aber ich spiele das Spiel mit und versuche, alles was nicht klappt, zu verbergen.

Alles hat angefangen, weil Sie dringend ein bisschen Geld brauchten und sie online Bücher weiterverkauften. Heute haben Sie reichlich Polster. Wie ist Ihr Verhältnis zu Luxus und Vermögen?
Wenn man kein Geld hat, dann will man unbedingt welches haben. Ist man dann reich, stellt man fest, dass sich nicht wirklich viel ändert. Wenn man sich alles leisten kann, wird es wieder langweilig. Plötzlich fängt man dann an, Second Hand zu shoppen und einen Kleinwagen zu kaufen. Am Ende kommt dann irgendwie jeder, der viel Geld hat, zu dem Schluss, dass Geld aber schon auch gut ist und dass es wichtig ist als Brennstoff für Dinge, die man noch vorhat. Ein Unternehmen kann oft schneller mit Geld wachsen als ohne.

Was war Ihre erste große Anschaffung, die Sie sich gegönnt haben?
Ein gebrauchter Mercedes AMG C63. Das Auto hat sechs Monate gehalten, bevor ich es mit 120 km/h gegen die Leitplanke gesetzt habe. Ich hatte einen Schutzengel. Das Auto hatte keinen.

Gab es Rückschläge auf Ihrem Weg zum Erfolg?
Linearität gibt es nicht. Ständig klappen Dinge nicht. Ständig geht was schief. Ständig gibt es Probleme, die man lösen muss. Das ist Tagesgeschäft. Das gehört dazu.

Das ganze Interview können Sie in der Printausgabe von Secrets of Success lesen.

Er revolutioniert mit seiner Plattform „Appinio“ die Marktforschung: Jonathan Kurfess. Fotos: © Karsten Eichhorn

Revolution der Marktforschung

Jonathan Kurfess ist einer von „30 unter 30“, die unsere Zukunft gestalten. Das sagt das Forbes-Magazin. Keine Frage: Der 30-jährige Hamburger hat das Potenzial dazu, die Marktforschung zu revolutionieren. Er kann Unternehmen in wenigen Stunden sagen, wie ihre Zielgruppen ticken. Vorbei die Zeiten, in denen man drei Monate auf ein Ergebnis warten musste. Mit seiner Plattform „Appinio“ erreicht er sogar Zielgruppen, die für klassische Marktforschung kaum noch erreichbar sind: zum Beispiel Millennials.

Wer etwas verkaufen möchte, muss wissen, wie seine Zielgruppe tickt. „Leider ist Marktforschung nicht nur extrem wichtig, sondern auch unverhältnismäßig aufwendig und teuer“, sagt Jonathan Kurfess und denkt dabei an seine Zeit bei einem großen Konsumgüterhersteller. Während er BWL studierte, arbeitete er berufsbegleitend im Marketing. Und hier dauerte es oft Monate, bis ein Marktforschungsinstitut Ergebnisse lieferte, auf deren Basis Entscheidungen getroffen werden. „Ein sehr langsames und träges System“, fand er. Mit 22 Jahren kam er auf die Idee, eine digitale Plattform zu entwickeln, die Marktforschung automatisiert und digitalisiert und somit auch schneller und günstiger ist.

Doch für seine Idee interessierte sich niemand in der Firma. Nach seinem Bachelorabschluss kündigt er, meldet sich arbeitslos. „Das war ein krasser Schritt für mich.“ Ein Jahr gibt er sich Zeit. Mit einem Freund, dem jetzigem CTO, entwickelt er die Plattform in einer kleinen Abstellkammer in Hamburg. Anfangs wird er noch von Marketingprofis belächelt, wenn er die Plattform auf Events vorstellt. Heute, sechs Jahre später, hat er über 700 Firmen in seiner Kundendatei. „Die Hälfte der DAX-Konzerne nutzen Appinio“, freut sich Jonathan Kurfess über seinen Erfolg.

Von Claudia Rothhammer

Das ganze Interview können Sie in der Printausgabe von Secrets of Success lesen.

Lukas Mielke gründete bereits als Elftklässler sein erstes Unternehmen. Foto: privat

Ein Höhenflug muss nichts Schlechtes sein

2010 galt Lukas Mielke als Deutschlands jüngster Unternehmer. In der elften Klasse gründete er seine erste Firma, vertrieb Kosmetik und Nahrungsergänzungsmittel. Mit 18 Jahren hatte er 40 Mitarbeiter und den Traum von einer Weltumsegelung. Heute – mit 29 Jahren – hat der Berliner sein Unternehmen längst gewinnbringend verkauft und unterstützt als Investor Startups mit seinem Wissen.

Sie waren extrem jung, als Sie Ihre erste Million verdienten. Hatten Sie irgendwann einen Höhenflug?
Ja, aber ein Höhenflug, der nicht mit Arroganz einhergeht, kann auch zu irrsinnigen und abwegigen Gedankengängen führen, die wiederum in revolutionären Geschäftsideen münden.

Was war Ihre erste große Anschaffung?
Zu Schulzeiten wollte ich immer ein BMW-Cabrio haben. Das habe ich mir gekauft und schnell zu Schrott gefahren. Heute zählt für mich mehr die Möglichkeit, etwas kaufen zu können, wann immer ich möchte.

Wo liegt unternehmerisch Ihr Ziel?
An etwas Großem teilzuhaben, das für die Gesellschaft von Nutzen ist. Deshalb investiere ich in innovative Startups. Neben der finanziellen Beteiligung gibt mir das die Möglichkeit, an vielen verschiedenen Visionen mitzuarbeiten. Das ist eine unglaublich erfüllende Tätigkeit.

Mussten Sie Rückschläge einstecken?
Es gab Zeiten, da führte auch das hundertste Kundengespräch nicht zum Abschluss, der beste Mitarbeiter hat die Firma verlassen und der Kontostand wurde immer niedriger. Einmal hätte mich ein falsch kalkuliertes Geschäftsmodell fast meine Existenz gekostet. Aber auf jeden Rückschlag folgt irgendwann Erfolg.

Von Johanna Reichert

Das ganze Interview können Sie in der Printausgabe von Secrets of Success lesen.

Langjährige Freunde und Geschäftspartner: 2009 stieg Benjamin Heindl (re.) bei IServ ein. Bilder: © Alexandra Siering

Der Chef, der das Leergut sortiert

Vor zwanzig Jahren, als Jörg Ludwig noch die Schulbank drückte, entwickelte er einen Schulserver, räumte damit bei „Jugend forscht“ ab und stellte anschließend das Unternehmen IServ auf die Beine, das seither kontinuierlich wächst. Corona ließ dieses Wachstum explodieren.

Herr Ludwig, wie haben Sie Ihre Leidenschaft fürs Programmieren entdeckt?
Technik hat mich schon immer fasziniert. Als ich in der dritten Klasse war, habe ich einen alten Heimcomputer von meinem Opa geschenkt bekommen, angefangen zu programmieren und mich dazu entschieden, dass ich Informatiker werden will.

 

Woher weiß ein Drittklässler, wie man programmiert?
Ich habe mir ein Buch aus der Bücherei geholt und mich da reingefuchst. Ich hatte außerdem das Glück, dass meine Mutter Informatik studiert hat. Die hat mir ein paar Tipps gegeben. Heute geht man ins Internet und findet Anleitungen. Damals war das schwieriger. Zusammen mit ein paar Kumpels habe ich versucht, Spiele zu programmieren. Aber das war natürlich superrudimentär im Vergleich zu 3D-Spielen von heute.

Programmieren Sie heute immer noch selbst?
In den ersten zehn Jahren von IServ war ich alleine für das Programmieren verantwortlich, nebenbei aber auch für Vertrieb, Marketing, Support und Schulungen. Jetzt geht es um Organisation, Personal und Strategie. Meine tägliche Arbeit hat sich langsam vom eigenen Handeln hin zum Management verschoben.

Vermissen Sie es, selbst Hand anzulegen?
Tatsächlich schon. Das Schöne am Programmieren ist, dass ich am Ende des Tages ein Ergebnis sehe. Jetzt schicke ich zehn E-Mails raus und bekomme vielleicht zwei Wochen später eine Rückmeldung. Ich führe unheimlich viele Gespräche, bei denen man nie genau weiß, was sich daraus entwickelt. Ich stelle mich dieser Herausforderung auch gern, aber am Ende des Tages mit einem konkreten Ergebnis nach Hause zu gehen, fehlt mir schon. Aber: Ich sortiere in der Firma gerne das Leergut ein. Da kann ich in Ruhe mal zehn Minuten Flaschen sortieren und sehe hinterher ein Ergebnis. Das ist immer ganz nett.

Was macht in Ihren Augen ein gelungenes Management aus – wie leiten Sie Ihr Team?
Ich versuche, die Mitarbeiter für meine Ziele zu gewinnen und lasse sie selbst die richtigen Lösungen finden. Ich gebe lediglich meine Vision vor, bei der Umsetzung lasse ich den Programmierern freie Hand. Man kann nicht alles selbst machen. Muss man auch gar nicht. Andere Leute können andere Dinge auch wesentlich besser als ich. Ich versuche, meinen Mitarbeitern viel Wertschätzung zu zeigen und Verantwortung zu übermitteln. Man muss den Leuten dann aber auch zugestehen, dass mal Sachen schiefgehen. Ich habe den Vorteil, dass mein Team superengagiert ist und sich sehr viel Mühe gibt. Da klappen Sachen dann eben auch.

Das klingt, als wäre IServ ein ziemlich eingeschworener Haufen, oder?
Ja. Wir frühstücken jeden Morgen zusammen und treffen uns auch außerhalb der Arbeitszeiten zu Spieleabenden. Ich würde mal ganz platt sagen: Ich stelle die Leute in der Regel nach Sympathie ein, weniger nach fachlicher Qualifikation. Natürlich muss am Ende beides zusammenspielen, aber ein klarer Lebenslauf ist für mich nicht entscheidend. Ich will Leute, die für das Thema brennen und Bock darauf haben. Ob sie im Studium die besten Noten hatten, spielt für mich keine Rolle.

Das ganze Interview können Sie in der Printausgabe von Secrets of Success lesen.

Er macht Pflege(n) leichter

Unsere Gesellschaft wird immer älter – das macht Pflege zu einem zentralen Zukunftsthema. Dr. Alexander König will mit den Assistenz-Systemen seines Start-ups Reactive Robotics das Leben der Patienten und auch der Pflegenden erleichtern. Der 41-jährige Gründer hat in Amerika studiert und war als Postdoktorand sogar an der renommierten Harvard Medical School tätig. Da ist es logisch, dass sein nächstes Ziel ist, auch den US-Markt zu überzeugen.

Wie genau funktionieren Ihre Assistenz-Roboter?
Wir wollen Pflegekräfte und Therapeutinnen in Ihrer Arbeit unterstützen. Dafür haben wir eine Art Exoskelett – eine äußere Stützstruktur – erfunden, die robotisch-assistierte Frühmobilisierung ermöglicht. Die Patienten können in einem speziell entwickelten Intensivbett eine Gangtherapie machen, ohne das Bett verlassen zu müssen. Studien zeigen, dass sich die Liegezeit und das Risiko von Sekundär-Komplikationen dadurch verringert. Bisher wäre diese Therapie aber bei Schwerbetroffenen manuell nur mit hohem Personalaufwand und hoher körperlicher Belastung für die Pflegekraft möglich gewesen. Durch unser System kann sie jetzt durch nur eine Person und ohne großen Kraftaufwand umgesetzt werden.

Was sind die größten Schwierigkeiten in Ihrer Branche?
Bis man ein Produkt in der Realität ausprobieren kann, können Jahre vergehen. Wir haben fast fünf Jahre gearbeitet, bevor wir den ersten Patienten therapieren konnten. Das Medizinproduktegesetz erlaubt Tests mit einem unfertigen, nicht zertifizierten Produkt nur in extrem begrenzten Umfang, also entwickeln die meisten Firmen zu Ende und stellen sich dann erst dem Markt und der Realität. Bis dahin muss man durchhalten.

Das ganze Interview können Sie in der Printausgabe von Secrets of Success lesen.

Erfolg ist wenn man das tut, was man mit Freude macht!

Warum Kulturschaffende zu unser aller Erfolg beitragen: Jürgen Hunke ist ein ehrlicher und gradliniger Mensch, der als Kind „irgendwas“ mit Sport machen wollte. 42 Jahre war er selbstständig als Unternehmer, Buchautor, Galerist und ist inzwischen Inhaber der Hamburger Kammerspiele.

Hunke: „Es war mehr als ein Zufall, dass ich im Jahre 1993 gefragt wurde, ob ich einem der schönsten Privattheater Deutschlands, den Hamburger Kammerspielen, organisatorisch bzw. finanziell privat helfen könnte.“ Er hatte bis zu diesem Zeitpunkt überhaupt nie Kontakt mit den organisatorischen und kaufmännischen Gepflogenheiten eines Theaters.

Doch Jürgen Hunke sagt: „Kultur ist für unser Land mit unserer Vergangenheit aber auch für die Zukunft ein wichtiger Baustein für unsere Gesellschaft. Gerade bei Theatern und der Literatur ist es wichtig, Hintergründe zu erklären. Die Vielfältigkeit der Kultur trägt dazu bei.“

Nach einigen Gesprächen, ließ Jürgen Hunke sich überzeugen, durch einige Privatdarlehen die Insolvenz des Theaters abzuwenden. Nach kurzer Zeit gab es für den erfolgreichen Unternehmer nur zwei Möglichkeiten: das Theater selbst zu übernehmen oder das gegebene Geld abzuschreiben.

Jürgen Hunke, der schon immer ungewöhnliche Dinge in seinem Leben gemacht hat, entschied sich für den ersten Weg. Er sagt „Der richtige Zeitpunkt entscheidet darüber, ob man Erfolg hat oder nicht!“. Trotz der schwierigen finanziellen Situation eines Privattheaters, führt Jürgen Hunke die Hamburger Kammerspiele mit viel Freude und Engagement.

Gerade jetzt zur Corona-Pandemie können wir erleben, wie schwer es die Künstler, Schauspieler und auch die Theater haben. Nach mehrmaligen Scheitern von ehemaligen Inhabern, hat er all seine Erfahrungen aus seinem Leben in andere Bereiche übernommen und den Versuch gewagt. Er hat die Herausforderung angenommen das Haus funktionsfähig zu halten.

Er sagt „Rückblickend gesehen darf ich feststellen, dass es ein guter Schritt war, das Theater zu übernehmen.“, denn „Man sollte sein Leben mit Disziplin und Verantwortung führen und immer wieder neue Herausforderungen annehmen.“

von Vanessa Behrend

Hatte schon immer einen Faible für Digitales: Userlane Gründer Hartmut Hahn Foto © Userlane GmbH

Der Krisen-Meisterer

Computer waren immer schon die Leidenschaft von Hartmut Hahn. Vor vier Jahren gründete er deshalb Userlane – eine Firma, die dafür sorgen will, dass wirklich jeder seine Software auch anwenden kann. Heute hat der 39-Jährige bereits siebzig Mitarbeiter, Tendenz drastisch steigend. Dass bei einem so jungen und schnell wachsenden Unternehmen nicht immer alles läuft wie ursprünglich geplant, stresst ihn nicht – der Unternehmer ist Stress gewöhnt. Sein Abitur machte der gebürtige Niederbayer 2001 zur Dotcomkrise, zur Finanzkrise 2007 war er fertig mit dem Studium und suchte einen Job — und pünktlich zur Coronakrise ist er nun dabei, mit Userlane international zu expandieren.

 

Wie sind Sie auf die Idee zu Userlane gekommen?
Ich war schon als Kind begeistert von allem, was digital war, und habe – unter Bedenken meiner Eltern – einen Großteil meiner Freizeit vor dem Bildschirm verbracht. Mit dieser Begeisterung für Digitales bin ich dann auch ins Berufsleben gestartet und war zunehmend enttäuscht davon, wie frustrierend die Arbeit mit komplexer Software sein kann. Die Anzahl der Anwendungen, mit denen man sich auskennen muss, steigt ständig, alles verändert sich laufend und die Bedienbarkeit lässt meistens zu wünschen übrig. Im Großen und Ganzen schien es mir, dass meine Kollegen und mich vieles eher behindert hat, statt uns produktiver zu machen. Die Idee von Userlane ist aus diesem Problem heraus entstanden – wir wollten das Arbeiten mit Technologie einfacher, effektiver und motivierender machen, indem wir jedem Menschen bei jeder Software genau die Hilfe geben, die er gerade braucht.

Wie startet man ein Unternehmen wie Ihres?
Ein Unternehmen zu starten, ist theoretisch einfach: Ein Problem finden und lösen, für das die Menschen bereit sind, Geld zu bezahlen. Für mich ist aber eine andere Sache entscheidend: Wie begeistert bin ich von dem Problem, das ich lösen möchte? Die Antwort macht den Unterschied, ob ich nach Rückschlägen aufgebe oder nach Lösungen suche – und im Endeffekt ist Erfolg dann nur eine Frage der Zeit und ob man lange genug durchhält, bis es klappt.

Wie viel Mut braucht es, heute ein Unternehmen zu gründen?
Für mich fühlt es sich riskanter an, nicht zu gründen und Jahre meines Lebens in einem Unternehmen an etwas zu arbeiten, mit dem ich mich nicht identifiziere und dessen Sinn ich nicht teile. Wenn man sich bewusst macht, dass alles in der eigenen Verantwortung liegt, gibt einem das sehr viel Freiheit – es gibt keine Ausreden, etwas nicht zu ändern, wenn es einem nicht passt.

Ist Userlane einer der Gewinner der Coronakrise?
Nein. Auch wenn wir als digitales Unternehmen in den letzten Monaten stärker an Umsatz und Mitarbeitern zugelegt haben, spüren wir die impliziten Kosten der Krise. Emotional, weil ich spüre, dass die anfängliche Homeoffice-Euphorie nachlässt und unseren Mitarbeitern der soziale Austausch fehlt, und strukturell, weil wir einiges – wie die Eröffnung eines Office in den USA – verschieben mussten.

Sie haben gerade in einer Finanzierungsrunde zehn Millionen eingesammelt. Wie investieren Sie die?
Die Basis von Userlane sind die Menschen, die mit uns arbeiten. Daher investieren wir in erster Linie in neue Mitarbeiter – einerseits, um unser Produkt weiterzuentwickeln, und andererseits, um neue Märkte zu erschließen.

Von Johanna Reichert

Das ganze Interview finden Sie in der Printausgabe von Secrets of Success.

Michael Hoffmann ist im Niedersächsischen Oldenburg aufgewachsen und absolvierte ein Masterstudium in Leadership & Organisationsentwicklung an der Universität Bremen. Hier ist er zu sehen mit seinen Klienten Etienne und Stefan Effenberg. Foto © Acorado Sports GmbH

Wille schlägt Talent

Michael Hoffmann startete bereits mit 27 Jahren seine Manager-Laufbahn. Doch ein Job war dem gebürtigen Bremer nie genug – so wurde er Vorstandsvorsitzender beim Bremer Luftfahrtcluster, Repräsentant der Amerikanischen Stadt Savannah und Vorstandsmitglied des Branchenverbandes Bremen Digital Media.

2016 gründete er die Acorado Sports GmbH und baute diese in kürzester Zeit zu einer interdisziplinären Sport-Agentur aus. Seit 2018 ist er zudem Mitglied der Geschäftsleitung bei einem weltweit führenden Aktienunternehmen mit über 45.000 Mitarbeitern. Das ist aber noch lange nicht das Ende seines Weges. Für Secrets of Success haben wir mit ihm über seine Erfolgsgeschichte gesprochen.

Fragt man Michael Hoffmann nach seinem Verständnis von Erfolg ist seine Antwort klar: „Die Anerkennung, für die ich Leistung erbracht habe.“ Er wusste schon früh, dass er erfolgreich sein möchte. Als sein Großvater plötzlich starb, merkte er, wie gerne er ihm gezeigt hätte, was er alles erreichen kann. „Für mich war die Wertschätzung durch meinen Großvater sehr wichtig.

Mir ist damals klargeworden, dass man nicht so viel Zeit hat. Man muss Gas geben, damit zumindest die eigenen Eltern den Erfolg miterleben.“, so Hoffmann. Das tat er dann auch. Mit 17 Jahren wurde er bereits Vorsitzender der Jugendvertretung bei Airbus und sprach im Arbeitskampf vor tausenden Menschen im TV. Dort traf er auf den damaligen Ministerpräsidenten Gerhard Schröder, der ihn mit seiner Begeisterungsfähigkeit und seinem Willen inspirierte. Der junge Hoffmann nahm sich diese Zielstrebigkeit zu Herzen und startete als Unternehmer mit dem Bremer Start-Up CeBeNetwork durch. „Wir haben es damals von einem kleinen Entwicklungslieferanten von Airbus unter die Top 3 der Deutschen Zulieferer geschafft.“, erklärt er. Innerhalb von vier Jahren stieg die Mitarbeiterzahl von 15 auf über 450 stetig an. Genauso erfolgreich ging es für Hoffmann weiter: „Einer der wichtigsten Schritte war definitiv die Aufgabe als Vorstandsvorsitzender für das Luft- und Raumfahrtcluster in Bremen.

Das ganze Interview können Sie in der Printausgabe von Secrets of Success lesen.

Mark Gregg ist Geschäftsführer der BONAGO Incentive Marketing Group GmbH. © BONAGO

Erfolgreich durch die Krise steuern

Viele Unternehmen standen kurz vor der Insolvenz. Wie hat BONAGO es denn geschafft, trotz der Krise keinen Einbruch zu erleiden?

Das Erfolgsrezept war, dass wir uns auf neue Wege und neue Möglichkeiten eingelassen haben. Das war für uns möglich, da unser Geschäftsmodell dies hergibt. Andere hatten da deutlich größere Schwierigkeiten. Wir haben unser klassisches Portfolio, bestehend aus Mitarbeiterbenefits und Kundenincentives während der Krise durch Corona-Tests erweitert. Wir sind Experten für Mitarbeiterbelohnung und dazu gehört auch ein gutes Health Management System. Corona-Tests können sehr hilfreich sein, um den Mitarbeitern die Angst und die Unsicherheit zu nehmen. Bei meinem Team hat es funktioniert.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, Corona-Tests für Unternehmen anzubieten?

Das war tatsächlich reiner Zufall. Aber wie man so schön sagt: Das Glück ist mit den Tüchtigen.
Im ersten Schritt haben wir Tests für unsere Mitarbeiter eingekauft, da wir auch einen Fall im Unternehmen hatten. Das hat so gut funktioniert, dass wir das auch anderen Unternehmen zur Verfügung stellen wollten. Das Ziel ist, den Mitarbeitern in diesen unruhigen Zeiten ein bisschen Sicherheit zu bieten.

Was würden Sie anderen Unternehmen empfehlen, damit ein zweiter (regionaler) Lockdown abgewendet werden kann?

Wenn Verdachtsfälle auftreten, sollten Unternehmen aber auch Testmöglichkeiten bereitstellen. Durch Tests im Unternehmen können Mitarbeiter effizient und ohne Zeitverlust auf das Virus getestet werden. Die Zahlen steigen in den kalten Monaten an und Unternehmen müssen sich und ihre Mitarbeiter schützen. Auch bei BONAGO gab es einen Corona-Fall und wir waren froh, dass wir Testmöglichkeiten zur Verfügung hatten. Wir konnten direkt alle Mitarbeiter testen und zum Glück waren die anderen Tests negativ.

Das ganze Interview können Sie in der Printausgabe von Secrets of Success lesen.

Entwickelte seinen Geschäftssinn schon früh: Oliver Kaltner, Europachef des Start-ups Room. Bild © privat

„Nicht zu früh auf Titel und Geld schielen“

Oliver Kaltner hat so ziemlich alles schon gesehen: Er war Manager bei Nike, Electronic Arts, Sony und Microsoft, Vorstand bei Premiere, CEO des Luxuskameraherstellers Leica und ist nun Europachef beim aufstrebenden Start-up Room. Im Interview lüftet er sein Erfolgsgeheimnis.

 

Herr Kaltner, was wollten Sie als Kind später einmal werden?
Oliver Kaltner: Ich habe schon als kleiner Bub mit dem Kicken angefangen und immer meinen Idolen Rummenigge und Breitner nachgeeifert. Damit waren Feuerwehrmann und Schornsteinfeger raus aus der Berufswahl.

Profifußballer sind Sie heute nicht. Was war bei Ihrer Berufswahl ausschlaggebend?
In meiner Gymnasialzeit habe ich mit allerlei Dingen Handel betrieben: seltene Bravo-Starschnitte, ungewöhnliche Modelle aus der Schlumpf-Sammlung oder CDs. Alles ließ sich gut verpackt mit ordentlichen Gewinnen verkaufen. Es musste also etwas mit Marketing und Sales sein.

Schließlich sind Sie bei diversen internationalen Topfirmen gelandet. Wie schafft man das?
Der beste Weg zum Erfolg ist ein Mix aus Talent, Lernbereitschaft, Motivation, Leidenschaft, Wissen in Tiefe und Breite sowie eine ordentliche Prise Glück. Man sollte nicht zu früh auf Titel und Geld schielen, denn wer wirklich gut ist, wird seinen Marktpreis früh genug gestalten.

Was war Ihr persönliches Highlight in Ihrer Karriere?
Meine Zeit bei Leica. Eine solche Traditionsmarke in einem stark rückläufigen Kameramarkt mit enormer Unterstützung des weltweiten Leica-Teams zu digitalisieren und zu Rekordumsätzen und Rekordträgern zu führen, ist von nachhaltiger Relevanz für mich.
Von Jonas Raab

Das ganze Interview können Sie in der Printausgabe von Secrets of Succes lesen.

© Christian Hesselmann

Tue, was du liebst oder liebe was du tust.

Ich beschäftige mich nie mit der Frage, ‚Ob‘ etwas funktionieren kann, sondern immer mit dem ‚Wie‘ etwas funktionieren kann. Und genau das zeichnet Philipp J. Müller aus.
Trotz aller Ratschläge seiner Eltern gegen eine Selbstständigkeit wurde Philipp J. Müller mit nur 23 Jahren Unternehmer und gründete seine erste Investmentgesellschaft. Er machte sein Hobby, das er bereits mit 16 Jahren ausübte, an der Börse anzulegen, zum Beruf und das noch im Jahr 1999 während der schweren Börsenkriese. Damit wurde er zum Multimillionär und gründete mehrere Unternehmen in derselben Branche. Im Alter von 33 verkaufte er all seine Firmen und wurde Privatier.
Mit der 2015 gegründeten Finanzakademie, die „PJM Investment Akademie, bietet er ein Ausbildungsprogramm für das eigenverantwortliche und erfolgreiche Anlegen an der Börse an. Sein Credo „Nur mit der richtigen inneren Haltung kann man nachhaltig erfolgreich am Finanzmarkt agieren, seine Ziele erreichen und sein eigener Finanzberater werden.“

Was bedeutet für Sie Erfolg?
Dass ich etwas Positives in die Welt schicke. Ich sende etwas in meine Umwelt, ich konzentriere mich auf etwas und daraus entsteht ein Erfolg. Zusammengefasst: Erfolg ist: Eine Idee zu haben, sich ein Ziel zu setzen, einen Plan zu machen und ihn umzusetzen und daraus etwas Gutes entstehen zu lassen. Auch monetär.

Was wollten Sie als Kind werden?
Ich wollte in der Bank arbeiten. Andere hatten einen Kaufmannsladen, ich habe gerne mit Geld gespielt. Mein Verständnis als Kind war, dass man etwas brauchte, dafür ging man dann zu Bank, hat Geld bekommen und konnte dann das benötigte kaufen. Es hat mich fasziniert, dass man Menschen helfen kann, in denen man ihnen Geld gibt. Und das wollte ich machen. Helfen.

Wer ist Ihr größtes Vorbild und warum?
Nelson Mandela. 30 Jahre Gefängnis haben ihn nicht gebrochen. Inhaftiert zu sein, hat ihn als Mensch nicht gebrochen und auch nicht seine Überzeugungen.
Er zeigte für mich eine unheimliche Willensstärke und Lebensfreude. Wenn wir alle nur im Ansatz ein bisschen davon ins eigene Leben integrieren könnten, wäre die Welt ein besserer Ort.

Gab es einen materiellen Wunsch, der Sie am Anfang bis zum ersten Erfolg begleitet hat?
Das war für mich ein Porsche 9-11er, damals der Inbegriff des Erfolges. Als ich ihn mir dann leisten konnte, habe ich ihn aber noch eine ganze Weile nicht gekauft. Vielleicht hatte ich unterbewusst die Angst, dass es mich nicht so zufrieden stellen würde, ihn tatsächlich zu besitzen, wie ich es mir erträumt hatte. Genauso kam es dann auch. Ich kaufte ihn mit 30 und habe ihn nur 8 Monate behalten. Es hat mich aber nicht enttäuscht, dass er mir nicht das geben konnte, was ich mit ihm verband, sondern im Gegenteil, ich war sehr glücklich zu merken, dass ich, um mich erfolgreich zu fühlen, kein Statussymbol brauche. Die Zufriedenheit, kam aus meinem Inneren und nicht aus dem eines Sportwagens.

Wo sehen Sie Ihre Stärken, die auch für Ihren Erfolg maßgeblich sind?
Ich beschäftige mich nie mit der Frage, ‚Ob‘ etwas funktionieren kann, sondern immer mit dem ‚Wie‘ etwas funktionieren kann. Mich reizen Herausforderungen, wenn sie mit etwas zu tun haben, an das ich glaube. Ich bin sehr zielstrebig, strategisch und diszipliniert. Das ist in meinem Berufsleben sehr wichtig. Auf der anderen Seite, messe ich mich nicht nur am beruflichen, sondern auch an unserem Familienleben. Wer nur verbissen arbeitet und sein Privatleben völlig vernachlässigt, der verpasst was im Leben und das ist schade. Durch ein erfülltes Familienleben, bin ich auch ausgeglichener, was wiederum meiner Arbeit zu Gute kommt.

Gab es Rückschläge auf Ihrem Karriere-Weg und wie haben Sie die über-wunden?
Ja natürlich. Im Berufsleben, genau wie im Privaten gibt es immer mal wieder Momente und Situationen, die man als problematisch oder als Rückschlag empfindet. Dann ist es wichtig, sich wieder aufzurappeln und weiter zu machen. Erst am Ende kann man beurteilen, ob etwas gut oder schlecht gelaufen ist, wenn sich ein Gesamtbild ergibt. Eine Erfolgsgeschichte sieht hinterher natürlich immer super aus, aber es heißt nicht, dass sie nur aus Erfolgen besteht, wie bei einem Mosaik.

Was würden Sie Ihrem Jüngeren Ich raten? Und was raten Sie einem (jungen) Menschen der Erfolg haben möchte?
Tue, was du liebst oder liebe was du tust. Verbringe deine Zeit mit Dingen, die dir gefallen, die dich weiterbringen und mit denen du noch was Gutes tun kannst. Schäme Dich nicht, damit dein Geld zu verdienen, auch wenn andere das belächeln. Wenn du davon überzeugt bist und gewillt hart zu arbeiten, dann stehen die Chancen gut, dass es klappt. Kurz schaffe Dir ein Geschäftsmodell, das dich in deinem ganzen Leben erfüllt, nicht nur beruflich.

Das ganze Interview finden Sie in der Printausgabe von Secrets of Success.

Michael Manfred Fischer & Jochen James Fischer Bildcredit: Beate Zoellner

Radikal neu denken

„Mein Verständnis von Erfolg hat sich gewandelt“, sagt Michael Manfred Fischer, Gründer und CEO des internationalen Solarbau-Spezialisten SMP Montage. „Durch Corona leben wir plötzlich in einer Welt, in der die alten Muster nicht mehr greifen. Qualität, Planbarkeit, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit, Zusammenarbeit – das alles sind Erfolgsmarker, Eckpfeiler der deutschen Industrie, die wir radikal neu denken müssen, wenn wir sie nicht aufgeben wollen. Und zwar jetzt, sofort.“

Einen der wichtigsten Impulse für den Umgang mit einer Zeit im Umbruch erhielt der Unternehmer durch seinen Mentor, Finanzierslegende Jochen James Fischer: „Um weiter intelligent zu wachsen, musst du jeden Tag dreimal um die Ecke denken, so, wie vor dir noch keiner gedacht hat.“

Mit Wachstum kennt Michael Manfred Fischer sich aus: Kein anderer Wirtschaftszweig wächst weltweit so rasant wie der Renewables-Sektor, und kaum ein anderes deutsches Unternehmen hat die internationale Solarwirtschaft so stark geprägt wie SMP Montage. Ein von SMP mitentwickeltes Verfahren zur maximalen Grundflächenausnutzung beim Bau von Solarparks wurde früh zum branchenweiten Industriestandard. 2017 nahm die Financial Times SMP Montage als eines der wachstumsstärksten europäischen Unternehmen in die Liste der „FT 1.000“ auf. Der „FOCUS“ zog nach und wählte SMP unter seine 500 deutschen Wachstums-Champions.

Fischer hat Solarkraftwerke jeder Art geplant und umgesetzt – viele davon neu und ungewöhnlich, einige spektakulär, seit zwei Jahren immer häufiger auf der selbst entwickelten und in Deutschland produzierten Stahlkonstruktion.

Das ganze Interview können Sie in der Printausgabe von Secrets of Success lesen.

Viele kennen ihn aus der VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen“: Orthomol Gründer Nils Glagau Credit_OrthomolGmbH

Mit Biss zum Erfolg

Lebenswege von erfolgreichen Menschen sind selten schnurgerade. Es gibt Kurven, Abzweigungen und manchmal auch Sackgassen. Nils Glagau studierte Ethnologie in Bonn und verbrachte verschiedene Forschungsaufenthalte in Mittelamerika und Tibet. Zu Hause gab es das Familienunternehmen Orthomol – ein Anbieter von Nahrungsergänzungsmitteln. Nach dem frühen Tod des Vaters steigt er 2009 wie selbstverständlich ins Unternehmen ein und übernimmt Verantwortung für 400 Mitarbeiter. Heute peilt Orthomol über 100 Mio. Euro Jahresumsatz an. Zudem ist Glagau gefragter Start-up-Investor und „Löwe“ bei der VOX-Show „Die Höhle der Löwen“.

Die plötzlich Unternehmensübernahme war für Nils Glagau ein markanter Wendepunkt in seiner Karriere. „Nach dem Tod meines Vaters waren da auf einmal über 400 Mitarbeiter, das Unternehmen und die Verantwortung für die Zukunft vieler Familien. In diese Aufgabe musste ich hineinwachsen. Aber mithilfe hoch identifizierter und fachkompetenter Orthomoler fiel dies nicht schwer. Und so lernte ich alle Abteilungen und Abläufe sehr schnell kennen.“

Orthomol mit Sitz in Langenfeld, NRW, ist auf Nahrungsergänzungsmittel mit Mikronährstoffkombinationen spezialisiert. Das Geschäftsmodell war für Glagau zum Zeitpunkt der Übernahme kein böhmisches Dorf. Er schnupperte noch zu Lebzeiten seines Vaters ins Familienbusiness, verfolgte aber zunächst andere berufliche Pläne. Erfahrungen, die ihm heute helfen: „Nach dem Studium und verschiedenen Auslandsaufenthalten habe ich in Bonn eine Bar, einen Kulturtreffpunkt, ins Leben gerufen, um meine Leidenschaft für Mexiko ins Rheinland zu bringen. Dort habe ich viel gelernt – über Unternehmertum, Mitarbeiterführung, das Selbstständigsein, die Fokussierung auf Kunden und die Interaktion mit ihnen.“

Ein Unternehmen zu führen, geht nicht ohne familiäre Unterstützung oder einen Mentor. Für Glagau ist es die Familie, die ihn nicht nur unterstützt, sondern auch viel Verständnis aufbringt, „vor allem, wenn ich doch länger im Büro bleibe oder viele Termine wahrnehmen muss.“ Jederzeit verlassen kann sich Nils Glagau auch auf sein Team bei Orthomol. „Zudem habe ich externe Partner an meiner Seite als starkes Netzwerk, auf das ich bei spezifischen Fragen zugehen kann“, sagt er…

Das ganze Interview können Sie ab 4. Dezember 2020 in der Print Ausgabe von “Secrets of Success” lesen.

Fotos © Thomas Stachelhaus

Der Chef im Hause Kelly

Joey Kelly ist Geschäftsmann, Extremsportler, Musiker und Speaker. Er kann eigentlich alles – außer faul sein.

Stillstand ist für Joey Kelly die Höchststrafe. Er braucht den Reiz der Herausforderung, ob beruflich oder sportlich. „Obwohl ich schon mehr geschafft habe, als ich mir je erträumt hätte, bin ich noch nicht satt“, sagt der 48-Jährige. Sein Weg hat ihn aus dem Schatten der Familie in eine eigene Karriere geführt – heute ist er Geschäftsmann und Sportler: „Nur, wer kämpft, schafft es. Ich habe kein Talent, aber ich habe Disziplin“, erklärt er seinen Erfolg. Kein Talent? „Ich habe nie etwas gefunden, das ich schnell lerne. Ich musste immer mehr tun als andere, ich musste intensiver meine Instrumente üben und muss länger am Schreibtisch sitzen, muss mehr kämpfen. Ich behaupte, mein einziges Talent ist Ausdauer. Aber man kann sich immer steigern, man darf nur nicht aufgeben.“ Zweifel kennt er trotzdem: „Es gab immer wieder Momente in Wettkämpfen, in denen ich dachte, dass ich es nicht ins Ziel schaffe, ich bin aber immer angekommen – und es hat mich jedes Mal stärker gemacht.“ Ein Fan von Extremsport ist er aber nicht: „Sehr riskante Sachen reizen mich nicht. Meine Intention ist es, möglichst lange zu leben.“ Am gefährlichsten fand er nicht, im Wok einen Berg runterzurasen oder durch die Wüste zu joggen, seine Warnleuchten gingen an, als er für eine Show Pokern lernte: „Ich bin ins Bett gegangen und habe ans Pokern gedacht und nach dem Aufstehen dachte ich sofort wieder daran. Ich habe den Pott heimgeholt, 50 000 Euro gewonnen und wusste, dass ich dieses Spiel nie wieder anfassen darf. Es gibt genügend Menschen, die Haus und Hof verspielt haben.“ Manchmal ist es eben auch eine Herausforderung, etwas nicht zu tun.

 

Joey Kellys sportliches Vorbild ist Luc Van Lierde: „Er ist ein ehemaliger belgischer Triathlet, der als Quereinsteiger die Weltspitze überrollte. Ich habe meinen Sohn nach ihm benannt.“ Und der ist heute ebenfalls auf dem Weg zum Sport-Maniac. „Ich bin sehr stolz auf ihn, er ist unfassbar ehrgeizig“, sagt der begeisterte Papa, der ihn gern auf seine Abenteuer mitnimmt. Nächstes Jahr möchte er als Challenge mit seinen beiden Ältesten in einem alten VW-Bus von Alaska nach Patagonien fahren – ohne Geld. Und: „Mit meiner Tochter und einem meiner Söhne mache ich außerdem Musik als Familie. Er spielt Klavier, sie singt. Das macht unfassbar viel Spaß.“ Ob das Ergebnis aber je als Album erscheint, steht nicht fest. „Ich halte meine Kinder aus der Öffentlichkeit raus, bis sie volljährig sind. Meine Tochter ist erst 14 Jahre alt. Ich will, dass sie selbst entscheiden kann, ob sie das will“, erklärt der Musiker, dessen Weg vorbestimmt war.

Walter Gunz gründete 1979 mit zwei Partnern den Elektronikmarkt „Media Markt“.

„Der Kopf allein kennt keinen Wert“

Er hat aus dem Nichts ein Imperium erschaffen – weil er seine Ideale leben wollte. Media-Markt-Gründer Walter Gunz ist im Kern seines Wesens vor allem Philosoph und Menschenfreund. Dass er außerdem ein Händchen fürs Geschäft hat, machte den heute 74-Jährigen zur Unternehmer Legende. Doch für seine Karriere musste er auch große Opfer bringen.

 

Was bedeutet für Sie Erfolg?

Erfolg ist das Glück, dass aus dem rechten Handeln etwas Dauerhaftes erfolgt, das einen Wert hat. Und Erfolg ist für mich auch, wenn sich bei einem wie mir, der nicht aus einer reichen Familie kommt und der sein letztes Geld für seinen ersten Media Markt zusammengekratzt hat, materieller Erfolg einstellt. Weil er gemeinsam mit anderen Menschen über viele Jahre richtig gehandelt hat.

 

Was war Ihr letztes großes Erfolgserlebnis?

Dass mich mein junger Hund, dieses sensible, feine, sehr zurückhaltende Wesen, so bedingungslos als Leader liebend anerkannt hat. Das ist nicht selbstverständlich.

 

Wie startet man ein Unternehmen wie Media Markt?

Jeder Handlung geht eine Vision voraus. Ich war vorher bei Karstadt. Da war man eher eine Nummer. Deshalb hatte ich die Vision, mit Menschen zusammen etwas zu erschaffen, bei dem jeder Einzelne mit Freude, ohne dass man viel regulieren muss, Verantwortung übernimmt. So eine Vision wird dann das Ziel. Man muss sich immer drei Fragen stellen: Kann ich? Darf ich? Soll ich? Kann ich – habe ich die Leute, habe ich das Geld und verstehe ich fachlich etwas davon? Darf ich – ist das ethisch zu verantworten, ist das anständig? Und dann kommt die Frage, die sich die wenigsten stellen: Soll ich – will ich das wirklich, ist das für mich vorgesehen? Nur was man gerne tut, wird gut.

 

Kann man Erfolg steuern?

Man kann ihn nicht planen oder machen, aber wenn man die drei Fragen mit ja beantwortet hat und man an sich und die Idee glaubt, stimmen die Voraussetzungen. Jesus hat gesagt „es geschieht dir, wie du geglaubt hast“, er sagte nicht „wie du verdient hast“. Aber selbst, wenn das alles zutrifft, ist der Erfolg kein Automat. Ich hatte genügend Misserfolge, auch bei Dingen, an die ich geglaubt habe.

 

Wann wurde Ihnen bewusst, dass Sie es ganz nach oben geschafft haben?

Vielleicht nach zehn Jahren. Als wir die Metro-Kaufhof-Gruppe reingeholt haben – was eigentlich die erste Fehlentscheidung war. Wir dachten, das könnte eine Win-Win-Situation werden, weil wir wussten, dass wir ins Ausland müssen, wenn wir weiter wachsen wollen. Die Kultur im Konzern war aber eine ganz andere als unsere.

 

Wie schlimm fühlt es sich an, wenn die eigene Vision den Bach runtergeht?

Den Bach ist sie erst runtergegangen, nachdem wir drei Gründer nicht mehr da waren. Dann sind die „grauen Männer“ aus „Momo“ gekommen, Menschen, die ihrem Ego verhaftet sind und kontrollieren wollen. Diesen Prozess konnten wir, als wir noch präsent waren, verhindern. Die großen wirtschaftlichen Erfolge, die es bis zu unserem Ausscheiden gab – und wohlgemerkt nicht mehr danach – haben uns den Rücken gestärkt. Nach unserem Weggang ist das Unternehmen energetisch, geistig, inhaltlich und wirtschaftlich abgeschmiert zu einem Unternehmen wie jedes andere. Wenn einem Dinge entgleiten, die man in Liebe abgegeben hat, ist das schlimm…

Das ganze Interview können Sie im Print Magazin Secrets of Success lesen. Dieses ist ab dem 4. Dezember 2020 im Handel.

 

Prof. Dr. Veit Etzold hat gelernt groß zu denken. Als Key-Note-Speaker berät er Unternehmen in puncto Storytelling. © Pietro Sutera

Der weiße Hai im Weltraum

Die meisten können im Leben höchstens auf eine Karriere zurückblicken, wenn überhaupt – Veit Etzold auf viele. Egal, was der 46-Jährige anpackt, er hat Erfolg damit. Ob als Bankenmanager, Bestsellerautor, Professor, Keynote-Speaker, CEO-Coach – an Veit Etzold kommt keiner im Buchladen oder in den Führungsetagen vorbei. Denn sowohl für Thriller als auch für das Führen von Unternehmen gilt: Nur mit der richtigen Story verschafft man sich Gehör. Mit Storys kennt er sich aus: 15 Bücher hat er bereits geschrieben, zehn davon landeten auf den Spiegel-Bestsellerlisten ganz weit oben.

Nicht nur mit Thrillern und blutrünstigen Mördern begeistert er seine Leser, auch mit Sachbüchern wie „Der weiße Hai im Weltraum“ und „Strategie- Planen, Erklären, Umsetzen“. Veit Etzold weiß: Kommunikation ist heute alles. Dumm nur, wenn einem keiner zuhört. Deshalb bringt er Managern bei, wie sie sich Gehör verschaffen und ihnen vom ersten bis zum letzten Satz aufmerksam zugehört wird. Dabei liest sich sein eigener Werdegang ebenfalls wie eine gute Story: nach Managerposten bei Banken 2002 Start bei der Boston Consulting Group, 2010 erfolgreiche Platzierung des ersten Thrillers „Das Große Tier“ bei einem Verlag, 2012 der Durchbruch mit „Final Cut“, 2017 Professur, 2019 Top-10-Experte laut Erfolgs-Magazin und Nummer eins in Deutschland im Bereich Marketing und Vertrieb.

Doch auch ein erfolgreicher Mann wie Etzold kennt Tiefpunkte: „Nachdem ‚Final Cut‘ sehr erfolgreich war, sackte der Nachfolger ‚Seelenangst‘ erst einmal ab. Ebenso musste ich mal wegen persönlicher Differenzen den Job wechseln und oft gelingen Dinge nicht so, wie man denkt“, räumt der 46-Jährige ein. „Das Einfachste ist, das Ganze zur Kenntnis zu nehmen, daraus zu lernen und dann aber weiterzumachen, als wäre nichts gewesen.“

Und was braucht es noch? „Mit Disziplin die Dinge auch umzusetzen. Daran scheitern die allermeisten. Die sind gut im Reden und Motzen, aber nicht im Machen“, sagt Etzold. Außerdem müsse man sich den Erfolg auch zutrauen. „Ich selbst komme aus einer normalen Familie, bin in einer vierköpfigen Familie und einer Dreizimmerwohnung aufgewachsen. Wer so eine Herkunft hat wie ich, lernt nicht, groß zu denken. Die Schule hilft da auch nicht, im Gegenteil. Das Unternehmerbild, das Schulen bieten, ist voller Abneigung und Hass. Entweder, die Eltern helfen einem beim Großdenken, was nur bei reichen Familien der Fall ist, oder man fängt selbst an, groß zu denken, so wie ich es gemacht habe. Ansonsten bleibt man klein.“

Claudia Rothhammer

Frank Thelen – etwas zu bewegen ist sein Antrieb Fotos: © Frank Thelen / frank.io

„Startup-DNA“

Wenn Kinder laufen lernen, fallen sie auch böse hin: Frank Thelen aus der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“ weiß nicht nur, wie man Start-ups das Laufen beibringt. Er ist auch tief gefallen. Mit 25 Jahren stand er als Unternehmer vor dem Ruin, hat es aber zurück nach oben geschafft. Heute ist der 44-Jährige für diese schmerzhafte Erfahrung sogar dankbar. Er findet: Richtig auf die Schnauze zu fallen, tut einem Gründer gut.

Wenn Frank Thelen in der „Höhle der Löwen“ sitzt, warten die Zuschauer gebannt auf seine Einschätzung. Der 44-Jährige kennt nicht nur die Tech- und Gründerszene sehr gut, er scheint auch immer den richtigen Riecher zu haben, ob eine Geschäftsidee Potenzial hat. Dass er einmal Deutschlands bekanntester und mit sechs Staffeln dienstältester „Löwe“ werden würde, hätte der Bonner nie gedacht. Seine Eltern vermutlich auch nicht, als ihr Frank so viele Fünfer und Sechser nach Hause brachte, dass er vom Gymnasium flog und auf der Realschule landete. Hätte man ihn damals gefragt, was er sich einmal für seine Zukunft vorstellt, hätte er gesagt: „Eher was Sportliches.“ Auch wenn er leidenschaftlich gerne Skateboard fährt, hatten es ihm früher kleine Bälle angetan. „Als Kind wollte ich mal Tischtennisprofi werden, weil mich der Sport begeistert hat. Ich war auch tatsächlich ganz gut, aber für eine Profikarriere hätte es wohl nicht gereicht“, verrät Thelen.

Gereicht haben dann zumindest die schulischen Leistungen doch noch. Thelen kämpfte sich hoch, konnte studieren und entschied sich für Informatik – um es dann doch wieder abzubrechen. Er hatte nämlich mit 18 Jahren seine erste Firma gegründet, die er ausbauen wollte. Sein Unternehmen stellte ein innovatives Framework zur Herstellung von High-End-Multimedia-CD-ROMs zur Verfügung. Für Interessierte nur so viel: Es war eine schnellere und flexiblere Alternative zur beliebten Macromedia-Director-Plattform. 1996 fusionierte seine erste Firma mit Pro PC zur Marke Create Media, die einige der ersten größeren Websites in Deutschland wie zum Beispiel hallo.de oder bilder.de erstellte und betrieb. 1997 glaubten Investoren so fest an ihn und seine Fähigkeiten, dass er für seine neue Firma Twisd 1,4 Millionen D-Mark Wagniskapital bekam, um einen Linux-basierten Router zu entwickeln und zu vertreiben, der lokale Netzwerke mit dem Internet verband.

Zwei Jahre nach der Firmengründung stand Thelen mit Twisd kurz vor dem Sprung an die Börse und damit mit gerade mal 24 Jahren vor seinem vermeintlich größten Erfolg. Doch dann stürzte alles wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Die Internetblase platzte. Doch Thelen und seine Mitgründer hatten zur Überbrückung der letzten Phase vor dem Börsengang einen Kredit über zwei Millionen D-Mark aufgenommen – und dabei einen ihrer größten Fehler gemacht: Sie haben mit ihrem Privatvermögen gebürgt. Thelen stand plötzlich vor dem Ruin und vor einem riesigen Schuldenberg. „Das war mein größter Rückschlag.“ Er verkroch sich erstmal, sortierte sich neu, suchte nach Auswegen. „Ich konnte glücklicherweise einen Vergleich mit der Bank aushandeln und den Mut und die Willenskraft finden, erneut zu gründen – diesmal erfolgreich.“

Thelen geht ganz offen mit seiner Niederlage um. „Wir lernen mehr durch Schmerz als durch Glück“, gibt er zu bedenken. Und der junge Firmengründer ist gewillt, zu lernen. Zehn Jahre stottert er seine Schulden ab, Monat für Monat. Auch wenn er im Laufe der Jahre alles mit einem Schlag hätte begleichen können, er will die Erinnerung an seine schwerste Zeit nicht so schnell hinter sich lassen. Nach Twisd gründet er die Firma ip.labs, die zum Weltmarktführer für Onlinefotoservices wird: „Das war der wohl wichtigste Karriereschritt und auch einer der wichtigsten Wendepunkte in meinem Leben. Nicht nur, weil das letztendlich zum ersten größeren wirtschaftlichen Erfolg für mich wurde, sondern auch, weil ich aus einer sehr schwierigen Situation heraus erneut gegründet und mir selbst und anderen Gründern gezeigt habe: Wieder aufstehen lohnt sich!“

Thelen ist der festen Überzeugung: „Niemand hat nur Glück und Erfolg.“ Niederlagen gehörten ebenso zum Leben. Die Frage sei nur, wie man mit den Tiefpunkten umgehe. Das will er jungen Gründern mit auf den Weg geben. Auch seine Autobiografie „Startup DNA“ trägt den prägnanten Untertitel „Hinfallen, aufstehen, die Welt verändern.“ Besser könnte man den 44-Jährigen nicht beschreiben. Auch er möchte die Welt verändern. „Mein größtes Vorbild ist Elon Musk, weil er visionär denkt und in fast allen relevanten Zukunftsthemen spürbar involviert ist.“ Dass die Welt vor einem großen Umbruch steht, liegt für Thelen auf der Hand: „Sämtliche Industrien werden in den kommenden Jahrzehnten durch immer wieder neue, technologische Entwicklungen disruptiert. Wer hierfür kein Verständnis hat und nicht vorausschauend handelt, wird abgehängt.“

Dass Deutschland sich selbst abgehängt hat, ist Thelens große Befürchtung. Oder, wie er es ausdrückt: „Internet, Smartphone, Cloud: Europa hat alles verpennt.“ Deshalb treibt ihn jetzt vor allem eines an: „Bisher war es immer die Begeisterung für neue Technologien und die Liebe zum Produkt, an dem ich zu dem Zeitpunkt gebaut habe. Jetzt habe ich zum ersten Mal einen Zehnjahresplan und eine Agenda: Ich möchte einen Technologie-Champion aus Europa mit aufbauen. Wir müssen unsere wirtschaftliche Lage gegenüber den USA und China stärken, damit wir auch in Zukunft noch auf Augenhöhe mit den Weltmächten verhandeln können. Wir brauchen globale Lösungen für Themen wie KI und Klimaschutz. Das spornt mich an.“ Etwas zu bewegen, das ist sein Antrieb und Motor. Das spürt man. Deshalb verwundert es auch nicht, dass er über sich selbst sagt: „Für mich bedeutet Erfolg, jeden Tag ein bisschen besser zu werden und immer wieder an neuen Herausforderungen mit den klügsten Köpfen arbeiten zu dürfen.“

Ihm sei es auch nie wichtig gewesen, einmal ein großer Firmenchef zu sein. „Ich habe schon immer aus Passion heraus gehandelt. Ich habe mich nie aktiv dazu entschieden, Gründer oder Investor zu werden, sondern habe einfach immer mit Herzblut an Produkten gearbeitet, bis daraus Unternehmen entstanden sind. Investor bin ich dann geworden, weil ich mit meinem Kapital etwas an die Start-up-Szene zurückgeben wollte.“ Jungen Gründern rät er: „Wer mit Passion und aus Leidenschaft und tiefster Überzeugung heraus ein Ziel verfolgt, kann es in meinen Augen mit harter Arbeit und Disziplin auch immer schaffen. Wer nur auf Erfolg aus ist, wird es hingegen schwierig haben.“

Claudia Rothhammer

Der Hamburger Unternehmer Ian Karan. Bild © Berit Stüven

Vom Tellerwäscher zum Millionär

Vom Tellerwäscher zum Multimillionär – was abgedroschen klingt, ist doch eine treffende Zusammenfassung von Ian K. Karans Leben. Genauso gut könnte man über ihn ein ganzes Buch schreiben. Im Juni feierte der Hamburger Unternehmer und ehemalige Wirtschaftssenator seinen 80. Geburtstag.

Ian Karan ist in Ceylon geboren. Sein Start ins Leben war denkbar schlecht. Seine Mutter starb bei der Geburt, sein Vater drei Jahre später im Zweiten Weltkrieg. Mit 16 kommt er durch ein Sportstipendium nach London, 1970 zieht es ihn nach Hamburg, wo er in einem Restaurant als Tellerwäscher arbeitet. In einer Spedition findet Ian Karan Arbeit, engagiert sich, steigt auf, wird mit einer eigenen Containerfirma reich.

Es läuft gut für ihn, bis ihm ein winziges Detail zum Verhängnis wird. 1993 verkauft er seine Firma an einen englischen Konkurrenten, beauftragt die „beste Kanzlei der Stadt“ für die Kaufabwicklung. Doch die Anwälte hatten nicht festgelegt, wann der Kaufpreis an Ian Karan ausbezahlt werden sollte – der Käufer zahlt deshalb keinen Penny. „Das war mein erster und größter Rückschlag, der mir viele Lektionen erteilt hat, die mich 15 Jahre später für meinen größten Erfolg stärkten“, sagt Karan, der dem Vorfall heute sogar etwas Positives abgewinnen kann. „Überwunden habe ich diesen Rückschlag durch Beharrlichkeit und den Willen, das Unrecht zu tilgen, das mir angetan wurde. Meinem jüngeren Ich würde ich aber raten, nicht nur auf das große Bild zu schauen, sondern auch auf das Kleingedruckte“, sagt er. „Erfolg zu haben braucht Glück, und dem Glück kann man nachhelfen, indem man zielorientiert arbeitet.“ Sein Ziel war, wieder auf die Beine zu kommen. Das gelang ihm 1997 mit der Gründung seiner neuen Containerfirma Capital Lease GmbH. „Es war wichtig, dabei auf finanzkräftige Partner zu setzen. Die zu finden, war nicht einfach.“ Aber er schaffte es und arbeitete sich (wieder) von unten nach ganz oben.

Ian Karan ist heute Multimillionär, hat aber nicht vergessen, woher er kommt. Er spendet viel, für ihn ist das eine Selbstverständlichkeit. „Es ist wichtig, dass in Deutschland, wo die Kluft zwischen Arm und Reich größer wird, die besserverdienenden Menschen die Minderbemittelten nicht aus den Augen verlieren. Das Leben ist nur schön, wenn auch der Schwächste mitgenommen wird und kein Anlass zu sozialem Neid erzeugt wird. Hamburg ist in dieser Hinsicht vorbildlich, mit den meisten Stiftungen pro Kopf in Deutschland“, sagt Karan. Mit seiner eigenen Stiftung trägt auch er etwas dazu bei.
Claudia Rothhammer

Jochen Fischer privat

„Erfolg ist kein Synonym für Kontostand“

Die Mitarbeit bei der Schülerzeitung hat ihm zur ersten eigenen Firma verholfen. Heute ist Jochen J. Fischer ein erfolgreicher Unternehmer, Berater und Investor aus Hamburg. Im Interview verrät der 55-Jährige das Geheimnis seines Erfolgs.

Als Schüler hat Fischer bei der Schülerzeitung mitgearbeitet. Um die Herausgabe der Zeitung zu finanzieren, hat er mit 15 Jahren in seiner Freizeit Werbeanzeigen verkauft – und ist auf den Geschmack gekommen. Es habe ihm nicht nur Spaß gemacht, sondern er merkte auch, dass er dafür Talent hat. „Ich dachte, was für die Schule funktioniert, funktioniert auch für die Stadt“, erinnert sich Fischer. Und so gründet er mit 18 Jahren seine erste Firma, um ein regionales Jugendmagazin herauszugeben. Fischer ist damit so erfolgreich, dass ein niederländischer Verleger auf ihn aufmerksam wird und ihm mit gerade mal 20 Jahren die Zusammenarbeit anbietet: Aus dem kleinen Verlag wird eine Druck- und Verlagsgesellschaft, die Wochenzeitungen, Anzeigenblätter, Special-Interest-Titel sowie Corporate-Publishing-Produkte herausbringt.

Das war Anfang der 1980er-Jahre. „Heute stehen an der Spitze vieler Start-up-Unternehmen junge Menschen, aber bei mir war das noch anders. Damals war das etwas Exotisches, wenn ein Student nebenbei eine eigene Firma aufbaut.“ Fischer muss lächeln, wenn er an die Zeit zurückdenkt. „Um nicht so jung auszusehen, habe ich versucht, mich älter zu machen. Meine Geschäftspartner waren ja alle zwischen 40 und 60 Jahre alt.“ Deshalb habe er seine Partner und Kunden genau studiert, habe sich dieselben konservativen Anzüge gekauft und sich eine Lesebrille aus Fensterglas zugelegt. „Gleich wirkte ich seriöser. Und ich wollte ja ernst genommen werden.“

Alter hin oder her: Der Erfolg gibt ihm recht. 15 Jahre läuft das Unternehmen gut, dann kommt der erste unternehmerische Rückschlag. Das Internet mischt die Verlagsbranche auf, die Umsätze gehen zurück. 1999 verlässt er den Verlag, orientiert sich um und setzt alles auf neue Technologien. Mit einem ehemaligen Kollegen der Schülerzeitung baut er Vectron Systems zum führenden europäischen Hersteller für Kassensysteme aus und bringt das Unternehmen an die Börse. 2007 wiederholt er das Ganze mit einer weiteren Firma. „Zwei Unternehmen an die Börse zu bekommen, ist das Highlight einer Unternehmerkarriere“, sagt Fischer.

Er ist erfolgreich. Aber er winkt dennoch ab, als er darauf angesprochen wird: „Da gibt es ganz andere, die mehr erreicht haben als ich.“ Überhaupt sei das so eine Sache mit dem Erfolg. „Für viele ist Erfolg ein Synonym für einen hohen Kontostand, für ein Leben, in dem man materiellen Reichtum angehäuft hat.“ Er definiere Erfolg aber anders, setze es gleich mit innerer Zufriedenheit. Das sei wichtiger, „als möglichst viel Geld anzuhäufen“. Geld sei für ihn nur die Basis für „maximal mögliche Freiheit und Unabhängigkeit“, aber kein Maßstab, ob jemand ein erfülltes Leben habe.

Und ist er zufrieden mit seinem Leben? Der 55-Jährige muss nicht überlegen: „definitiv.“ Er würde auch heute alles wieder genauso machen. Sein Rat an junge Menschen, die am Anfang ihrer Karriere stehen: Sich nicht von Rückschlägen entmutigen lassen, die gehörten zum Leben dazu. „In fast 40 Jahren Unternehmerdasein bleiben die nicht aus“, weiß Fischer und erinnert an die schwierigen Umbruchzeiten, als die Technologieblase platzte oder das Internet den Verlagen zu schaffen machte. Aber es gehe danach auch weiter. Man müsse nur wollen und machen. „Wer Erfolg haben möchte, braucht einen unbedingten Willen zum Erfolg“, sagt er. „Und man muss an sich glauben.“

Diesen unbedingten Willen zum Erfolg und das Selbstvertrauen in sich selbst hat ihm sein Großvater vorgelebt. Der war selbst Unternehmer, hatte sich eine Maschinenfabrik aufgebaut. Das Motto des Großvaters war stets: „Wenn du willst, was du kannst, dann kannst du, was du willst.“ Diesen Rat habe er sich schon früh zu Herzen genommen, sich klare Ziele gesetzt und mit aller Kraft an der Umsetzung gearbeitet.
Fischer kramt ein altes Foto hervor. Es zeigt einen jungen Mann im Trenchcoat vor dem Kensington Hotel, der neben einem Rolls-Royce steht. „Wir waren mit der Schulklasse in London. Ein Klassenkamerad hat mich fotografiert. Damals dachte ich mir, so ein Auto willst du auch einmal fahren. 30 Jahre später habe ich mir diesen Traum tatsächlich erfüllt – und natürlich ein Foto gemacht.“ Er holt auch dieses Bild hervor. Für Fischer haben beide Fotos Symbolkraft: Wenn man sich Ziele setzt und an sich glaubt, kann man alles schaffen.
Claudia Rothhammer

Fußball und Kickern sind Claassens Leidenschaft. Zweimal war er bereits Präsident eines Fußballclubs – bei Hannover 96 und bei RCD Mallorca. Fotos: © Syntellix AG

Erfolgreich mit harter und strukturierter Arbeit

Prof. Utz Claassen ist ein Macher, ein Entrepreneur und Stehaufmännchen. Claassen schwimmt gerne auf der Erfolgswelle, bis sie ihn vom Brett reißt. Dann steht er auf und surft die nächste Welle. Sein Abitur macht er mit 17 Jahren mit dem Notendurchschnitt von 0,7. Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften und zwischenzeitlich auch der Medizin steigt er bei McKinsey ein und wechselt dann zu Ford, später zu Volkswagen. 1994 wird er Finanzvorstand und Vertreter des Präsidenten bei Seat. Es folgt der Posten des Vorstandsvorsitzenden bei Sartorius und 2003 schließlich bei EnBW. Heute steht Claassen an der Spitze des Medizintechnikherstellers Syntellix, den er 2008 gegründet hat.

Mit Erfolg, aber auch Widrigkeiten kennt er sich aus. Claassen hat viel durch in seiner beruflichen Laufbahn. Er polarisiert. Wenn Claassen auf Fragen antwortet, dann nie wie aus der Pistole geschossen. Er denkt intensiv nach, wägt ab, seine Wortwahl ist wohlüberlegt und freundlich.

Darin sieht er auch eine der Stärken, die für seinen Erfolg maßgeblich sind: „Ich kann mich vernünftig artikulieren.“ Außerdem habe er Kampfgeist, sei fleißig und bringe eine hohe Einsatzbereitschaft mit. Mit diesen Stärken kann er seinen selbstgestellten Ansprüchen gerecht werden und seine Ziele als Topmanager erreichen. Topmanager ist Claassens Berufsbezeichnung. Seit er 17 Jahre alt war, war ihm seine Berufswahl klar. „Ich wollte und will gestalten, verändern und verbessern. Das kann man als Topmanager.“ Als Kind hatte er verschiedene Berufe auf dem Zettel: Statiker, weil der Onkel einer war; Apotheker, weil der Menschen gesund macht; als Gymnasiast wollte er Gehirnchirurg werden, als Kind schwebte ihm eine Karriere als Fußballprofi vor.

Das mit dem Fußballprofi hat nicht geklappt, aber dafür war er zeitweise Fußballpräsident. 1997 für 74 Tage bei Hannover 96. Er wollte sanieren, stieß auf Widerstand, wurde bedroht, zog sich schließlich zurück. Seit 2010 war er Investor bei RCD Mallorca und hatte dort verschiedenen Posten inne – auch wieder als Präsident. Fußball ist eine Herzensangelegenheit für Claassen. Hier kommt er kurz ins Schwärmen, wird dann aber wieder sachlich. „Ein realisierter Traum oder eine genutzte Gelegenheit können sich im Nachhinein als wenig vorteilhaft herausstellen“, sagt er. Ob er irgendetwas nachtrauert? „Nein, es lohnt sich nicht, einer Sache nachzutrauern, weil sich die Vergangenheit nicht ändern lässt. Ärger und Angst sind schlechte Berater.“

Er muss es wissen. Claassen sieht stets das Positive in der jeweiligen Situation. „Jeder einzelne Schritt meiner Karriere war wichtig, weil er mir immer etwas anderes gebracht hat. Und zwar den Eintritt in eine neue Welt mit neuen Perspektiven.“ Trotzdem benennt er durchaus Highlights seiner Karriere. „Karrieretechnisch und medial war meine Position als EnBW-Chef ein Highlight, als ich 38.000 Mitarbeiter hatte. Von der Intensität her war die Seat-Sanierung mein Highlight.“ Auch den emotionalsten Moment seiner Laufbahn als Topmanager teilt Claassen: „2013, als Syntellix den Innovationspreis der deutschen Wirtschaft erhalten hat, hatte ich mich vollständig aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, um mich um meine sterbende Mutter zu kümmern. Nur für einen Abend habe ich sie mit der Frau eines Freundes allein gelassen, als ich den Preis in Empfang genommen habe.“ Darum werde er den Preis immer mit seiner Mutter in Verbindung bringen, den er ihr als Zeichen seiner Wertschätzung mit nach Hause gebracht, gezeigt und gewidmet habe.

Neben seiner Mutter war Ferdinand Piëch eine wichtige Person in Claassens Leben. Dessen Tod am 25. August 2019 hat den Topmanager getroffen. „Die Person auf der Welt, die ich außerhalb der Familie am meisten respektiert habe und respektiere, der ich am meisten zu verdanken habe, die mir die meisten wichtigen Referenzpunkte, Förderungen, Forderungen, Herausforderungen, Lehren und Einsichten mitgegeben hat, ist Ferdinand Piëch. Sein kürzliches Ableben ist ein unfassbarer Verlust für unsere Wirtschaft und Gesellschaft gewesen, den viele wahrscheinlich nicht einmal richtig verstanden haben“, sagt Claassen über seinen Mentor.

Heute hat Claassen selbst Mentor-Qualitäten. Jungen Menschen, die ins Topmanagement wollen, gibt Utz Claassen folgenden Tipp mit auf dem Weg: „Sich nicht von der Leichtigkeit des Seins verführen lassen. Mit harter und strukturierter Arbeit kann man die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass das berufliche Glück kommt. Daran habe ich mich immer gehalten.“ Gleichzeitig gibt Claassen aber zu, dass dieser Beruf mit dem Privatleben nicht immer einfach zu vereinbaren sei. „Ich habe zu viel Fokus auf meinem beruflichen Einsatz. Und extrem wenig Freizeit.“ Er könnte sich vorwerfen, zu wenig Freizeit und Privatleben zu haben. „Ich bin privat glücklich, aber objektiv betrachtet habe ich habe ich viel zu wenig Zeit für private Dinge.“ Ein Schicksal, das viele erfolgreiche Menschen mit Claassen teilen. Trotzdem nimmt er sich hin und wieder eine Auszeit. Zum Beispiel, um Tischfußball spielen, zu Hause am eigenen Kickertisch, aber auch auf Turnieren.

Gerne würde Utz Claassen mal einen ganzen Tag „offline“ sein. „Das wäre Luxus für mich.“ Allerdings sei das derzeit unvorstellbar und mit seiner unternehmerischen Verantwortung nicht zu vereinbaren. Verantwortungsgefühl ist ein Must-have in seinem Beruf. „Wer unternehmerisch tätig ist und Personalverantwortung trägt, muss rund um die Uhr Verantwortungsgefühl haben“, sagt Claassen. Verantwortungsgefühl mache seiner Meinung nach auch eine gute Führungskraft aus. „Und Führungsfähigkeit im Umgang mit Menschen. Nicht jeder, der ein guter Fachmann ist, ist auch eine gute Führungskraft.“ Seinen eigenen Führungsstil beschreibt Claassen so: „Jeder ist so frei, wie er gut ist.“

Über Statussymbole spricht Utz Claassen nicht so gerne. Er möchte seine finanziellen Möglichkeiten auch nicht mit seiner offenkundigen Leidenschaft für Autos in Verbindung bringen und bleibt vage, wenn es um seinen privaten Fuhrpark geht. Ein Bentley? „Ich lebe in starken Loyalitäten, und es versteht sich von selbst: Wenn ich ein Fahrzeug käuflich erworben habe, dann eines, das ich mit dem Konzept Piëch-Engineering in Verbindung bringe und das mich auch über meine Arbeitszeit im Volkswagen-Konzern hinaus mit Herrn Piëch verbindet, wann immer ich es fahre.“
Von Renate Kerscher

Matthias Dickmann hilft als Meridian-Therapeut den Menschen.

Arbeit muss Spaß machen

Matthias Dickmanns Lebensweg ist bewegt. Er hat im Finanz- und Immobilienwesen gearbeitet, war Vorstandvorsitzender seiner eigenen AG und konnte sich schon in jungen Jahren materiellen Luxus leisten. Heute arbeitet Dickmann als Meridian-Therapeut. Dort, wo die Schulmedizin an ihre Grenzen stößt, hat Matthias Dickmann mit seinen alternativen Heilmethoden schon vielen Menschen geholfen.

Herr Dickmann, was war für Sie ausschlaggebend bei Ihrer Berufswahl?
Matthias Dickmann: Die Arbeit muss Spaß machen, einen Sinn haben und mir ein Gefühl der Zufriedenheit geben mit dem, was ich tue.

Was sehen für Sie als Ihre wichtigsten Karriereschritte?
Der Sprung vom Finanzwesen in die Heilung. Es war an der Zeit für Veränderungen.

Wo sehen Sie Ihre Stärken, die auch für Ihren Erfolg maßgeblich sind?
Ich sehe die Krankheit als Weg, nicht als großes Unheil. Mein Motto: Verändere dein Leben, sonst verändert es dich.

Was würden Sie mit Ihrer heutigen Lebenserfahrung Ihrem jüngeren Ich raten?
Gehe einfach deinen Weg und gib nie auf, wenn du ein Ziel hast, das dich glücklich macht. Egal, wie schwer es wird.

Was treibt Sie weiter voran?
Die Dankbarkeit und Wertschätzung meiner Patienten. Und meine Freizeit, zum Energietanken. Und vor allem meine drei Kinder. Max, mein ältester Sohn, ist jetzt 20 Jahre alt und der jüngste Stearmanflieger von Deutschland. Er hat sein Hobby zum Beruf gemacht und genau das macht Menschen glücklich.

Welche Begebenheit aus Ihrem Erfolgsleben ist Ihnen besonders in Erinnerung geblieben?
Ich wurde 2015 von einer verzweifelten Mutter um Hilfe gebeten, da ihre Anfang-20-jährige Tochter Mandy einen Krebs hatte, der zum Tod führt. Meine Aufgabe war nicht zu heilen. Ich habe von Anfang an ehrlich mit Mandy darüber gesprochen. Ich versprach ihr, mehr Lebensqualität zu schenken, damit sie jeden Tag genießen kann. Wir haben uns zweieinhalb Jahre lang jeden Monat für vier Tage an der Nordsee getroffen. Und ich würde behaupten, dass wir in dieser Zeit viel Spaß und unvergessliche Momente hatten – auch dank Carmen Geiss und Sven Martinek. Carmen hatte von Mandy gehört, sie haben viel telefoniert und daraus ist eine Freundschaft entstanden. Ihr wurden knapp drei Jahre geschenkt, die sie jede Sekunde voller Freude am Leben genießen konnte.

Das ist eine bewegende Geschichte. Hat sich dadurch Ihre Definition von Luxus verändert?
Luxus bedeutet für mich, Dinge zu besitzen, die man für kein Geld der Welt kaufen kann:
Gesundheit, Liebe, Zeit.

Von Renate Kerscher

Einmal im Jahr läuft Axel Gränitz eine Alpenüberquerung – sein Ausgleich zum Beruf. © Axel Gränitz

Mut zu anderen Wegen

Axel Gränitz zählt sich nicht zu den Managern, die sich für unersetzlich halten. Ganz im Gegenteil. Darum hat er seine Woche klar in Berufs- und Privatleben gegliedert. Beruflich ist er ein Tausendsassa, der die Vielfalt liebt: Gebäudemanagement, Seniorenbetreuung, Reisen, Private Equity, Logistik- und Finanzdienstleistungen sind nur einige der Branchen, in denen er schon aktiv war. „Darin sehe ich meine Stärke. Ich habe immer wieder die Branche gewechselt und dadurch mehr hinterfragt als Brancheninsider“, spricht Gränitz den Kern seines Erfolgs an. Studiert hat der Münchner Politikwissenschaften, aktuell ist er Präsident und CEO der Polygon Group.

Herr Gränitz, Sie haben beruflich viel erlebt. Was war, was ist ausschlaggebend für Ihre Berufswahl?
Axel Gränitz: Vieles im Leben waren Zufälle. Es gab auch immer wieder Rückschläge, die mich veranlasst haben, meine Komfortzone zu verlassen. Im Nachhinein war es genau richtig so.

Sehen Sie darin den Ursprung Ihres Erfolgs?
Zunächst einmal ist Erfolg für jeden Menschen etwas anderes. Für mich ist Erfolg, zu dem, was ich mache eine Rückbestätigung zu bekommen und für mich selbst auch Zufriedenheit zu finden.

Wie schaffen Sie es denn, Ihr Berufsleben mit dem Privatleben zu vereinbaren?
Ich bin seit 30 Jahre immer irgendwo in der Welt unterwegs und so gut wie nie zu Hause. Ein großes Erfolgsrezept ist für mich, dass ich unter der Woche arbeite wie ein Tier, aber die Wochenenden heilig sind. Von Freitag 19 Uhr bis Montag 7 Uhr gehe ich an kein Telefon und setze am Wochenende die Prioritäten auf meine Familie und den Freundeskreis.

Aber muss nicht gerade ein Unternehmer oder ein Manager immer erreichbar und verfügbar sein?
Das glaube ich nicht. Ich denke, ein guter Manager ist der, der seine Arbeit in der vorgegebenen Zeit schafft. Schlechte Manager sind diejenigen, die sich selbst ständig Arbeit machen und sich für unersetzlich halten.

Macht diese Einstellung eine gute Führungskraft aus?
Auch. Eine gute Führungskraft muss meiner Meinung nach emphatisch sein und auf Leute zugehen können. Wichtig ist die Balance zwischen einer klaren Zielvorgabe und die Empathie zu haben, eine Person zu würdigen.

Leiten Sie nach dieser Maßgabe auch Ihr Team?
Ich habe Leute, denen ich Aufgabengebiete gegeben habe, und gehe davon aus, dass sie die Entscheidung selbst treffen. Wenn man Führungskräfte unter sich hat, die versuchen, die Entscheidung auf einen selbst abzuwälzen, dann hat man sie eigentlich schon falsch ausgesucht. Wir arbeiten viel im Team, ich möchte Meinungen hören, aber wenn ich das Gefühl habe, jetzt muss eine Entscheidung getroffen werden, dann treffe ich sie auch – manchmal auch ein falsche. Aber oft ist es besser, eine Entscheidung zu treffen als keine zu treffen.

Gibt es denn Entscheidungen, die Sie aus heutiger Sicht gerne zurücknehmen würden?
Ehrlich gesagt nicht. Ich hatte natürlich persönliche Enttäuschungen und Rückschläge. Im Nachhinein machte das aber immer Sinn, weil es mich unweigerlich dazu geführt hat, dass ich zum Beispiel den Beruf gewechselt und eine bessere Position bekommen habe. Das Leben ist ein Marathon und kein Sprint.

Wo schöpfen Sie nach einem Rückschlag oder einer Enttäuschung neue Kraft?
Da gibt es zwei Dinge. Ich liebe den Tegernsee, dort habe ich mein Boot und die Kombination aus Bergen und See ist für mich wie zwei Wochen Urlaub.
Außerdem laufe ich jedes Jahr eine Alpenüberquerung. Dort kann ich komplett abschalten, bin mit mir und der Natur im Einklang und komme an meine persönlichen Grenzen.

Warum eine Alpenüberquerung?
Ich habe das mal verschenkt und nicht damit gerechnet, dass ich mitlaufen muss. Inzwischen habe ich es schon fünfmal gemacht. 200 Kilometer über den Alpenkamm, jeden Tag acht bis zehn Stunden laufen.

Das spricht auf jeden Fall für Ihr Durchhaltevermögen. Gehört das auch zu den Must-haves in Ihrem Beruf?
Durchaus. Ich halte es aber auch für wichtig, sich ein Ziel zu definieren und dann die Flexibilität zu haben, mit einer gewissen Vernunft die Ziele zu verändern. Das Schlimmste ist Starrköpfigkeit.

Zum Schluss noch: Was ist Ihr Erfolgsgeheimnis?
Eine Mischung aus Intuition, dem Riecher für das Richtige und dem Mut, andere Wege zu gehen.
Von Renate Kerscher

 

© MJK

Für Erfolg gibt es keine Gebrauchsanweisung

Sein berufliches Vorbild ist Virgin-Gründer Richard Branson, musikalisch bewundert Martin J. Krug die Rolling Stones. Sein Markenzeichen: Neugierde an völlig unterschiedlichen Themen und Herausforderungen.

Scheinbar unlösbare Probleme hinterfragt der Unternehmer, der sich sowohl als Filmproduzent als auch Marketingexperte einen Namen gemacht hat, geht er mutig oft als Querdenker an. Seine Erfolgsrezepte sind „Selbstvertrauen und eine Menge Arbeitseinsatz. Dinge ohne, Gebrauchsanweisung’ angehen. Ideen entwickeln und konsequent umsetzen.“ So hat der Wahl-Münchner die wichtigsten Herausforderungen seiner Karriere gemeistert – wie erstmal die Bank von seiner beruflichen Vision zu überzeugen und später, zum Beispiel das weltweite Merchandising für Mercedes in der Formel 1 und DTM oder das Kanzler-Portrait des ” Goldenen Schröders fürs Bundeskanzleramt.

. Ausruhen auf Erfolgen kommt für Martin J. Krug nicht infrage: „Letztlich bin ich Dienstleister und freue mich wie zum Beispiel ein Fußballer über ein geschossenes Tor. Juhu & Jubel. Jedoch alles in dem Bewusstsein, dass nach dem Spiel vor dem Spiel ist“, sagt er.

Auch soziales Engagement ist für Martin J. Krug ein wichtiger Pfeiler seines Lebens: 2002 gründete Krug zum Beispiel Power-Child e. V., einen Verein, der sich präventiv gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen einsetzt. „Ohne Nächstenliebe und soziale Verantwortung macht das Leben wenig Sinn. Nicht immer gleich die Welt retten wollen. Oft sind es auch kleine Dinge, die für andere große Bedeutung haben“, erklärt er.
Aber so entspannt der Filmproduzent auf den roten Teppichen wirkt – auch er erlebt Herausforderungen: „Der Job ist nicht selten eine spannende Abenteuerreise, auch manchmal unter bedrohlichen Gewitterwolken.“ Sein Rezept gegen Rückschläge? „Jägermeister“, antwortet er lachend. „Nein, im Ernst – nicht verdrängen. Shit happens, so what. Rein in die lästige Herausforderung. Der Weg ist das Ziel.“

Glück ist für Martin J. Krug nicht in erster Linie beruflicher Erfolg, sondern „die Kombination aus Gesundheit, Zufriedenheit, Liebe, Familie und einem coolen Job.“ In genau definierter Reihenfolge: „Zuerst das Wohl der Familie und dann der Job. Klar, verbringt man in der Regel mehr Zeit in seinem Leben mit dem Job als mit der Familie. Dennoch gibt es bei mir klare Prioritäten. Der Job ist ja teilweise eine zwingende Notwendigkeit, die Familie jedoch das wunderbare Lebenselixier.“ Dazu passt eines seiner nächsten Projekte: das Kinderbuch, das er Tochter Lilly widmet, fertig zu schreiben. Und sein nächster Film.

Galerist und Verlagskaufmann Jürgen Hunke hier bei der Speakers Night im Radisson Blu, Hamburg. © Martin Brinckmann / Speakers Night

Ein Hauch von Fernost in Hamburg

Dieser Mann ist ein wahrer Individualist. Zu sehen ist das deutlich: so trägt er beispielsweise nur rot, schwarz und weiß. Er besitzt eine der größten Buddha-Sammlungen Deutschlands, ist Inhaber der Hamburger Kammerspiele, Galerist und vor allem eins – erfolgreicher Unternehmer. Jürgen Hunke der Gründer und Erfinder eines deutschen Spezial-Vertriebs, der jungen Leuten Altersvorsorge-Produkte anbot. Zur Jahrtausendwende verkaufte er das Unternehmen und macht seitdem nur noch das, was ihm Freude bereitet.

Wir treffen ihn im Block House, in der Nähe seiner Mikado-Galerie am Mittelweg. Er ist hier Stammgast, kennt den Gründer und Inhaber Eugen Block gut. Seine Bestellung: ein vegetarischer Teller mit Grillgemüse, gedünstetem Spinat und einer Ofenkartoffel. Der 76-Jährige achtet sehr auf seine Gesundheit: “Neulich fand man bei Tests in der Charité in Berlin heraus, dass mein körperliches Alter gerade einmal 48 Jahre beträgt.“ Sein Geheimrezept neben einer gesunden Ernährung? „Ich stehe jeden Morgen um fünf Uhr auf, werde anschließend zwei Stunden massiert und gehe in die Dampfsauna.“ Diese Kontinuität beizubehalten ist auch etwas, was er jungen Menschen rät, die erfolgreich sein möchten: „Nach Ritualen leben, möglichst früh aufstehen und das jeden Tag.“ Sofort fragt man sich, wie soll das im Alltag gelingen? „Bei Veranstaltungen bin ich immer als Erster da, denn dann kann ich auch als Erster gehen. Dadurch halte ich meine Rituale immer ein“, sagt Hunke. Das Wichtigste seien für ihn aber immer Ehrlichkeit und Gradlinigkeit. Diese beiden Eigenschaften zählen zu den Stärken des Unternehmers: „Ich kann mich für Dinge ehrlich begeistern und andere dann ebenfalls überzeugen.“

Hunke gestaltet sein Leben seit dem Jahr 2000 so, wie es ihm gefällt. Davor arbeitete er 42 Jahre als selbständiger Unternehmer in den Bereichen Marketing und Unternehmensberatung. Was für ihn Erfolg bedeutet? „In erster Linie Unabhängigkeit!“ Für ihn gehört zur steilen Karriere aber auch eine gewisse Portion Glück: „Der richtige Zeitpunkt entscheidet darüber, ob man Erfolg hat oder nicht“.

Als Kind, wollte er „irgendetwas mit Sport“ machen: „Sportreporter hätte mich interessiert.“ Stattdessen wurde er erfolgreicher Unternehmer. Mit dem Sport hat es aber trotzdem geklappt: Seine Leidenschaft gehört dem HSV, den er als Präsident und im Aufsichtsrat unterstützte.

Doch wie wurde eigentlich aus dem kleinen Jungen aus Gütersloh ein erfolgreicher Unternehmer? Nach der Schule wollte Jürgen Hunke zunächst nach Australien. Mit 18 Jahren war man damals noch nicht volljährig, sondern erst mit 21, also brauchte er die Erlaubnis seiner Eltern. „Meine Mutter war traurig, dass ich nach Australien wollte. Das konnte ich natürlich verstehen. Doch ich wollte es unbedingt“, erinnert sich Hunke. Letztendlich unterschrieben seine Eltern die Einverständniserklärung und es fehlten nur noch letzte Gesundheitschecks im Auswanderungslager in Bremen. Kein so schönes Erlebnis: „Ein Zahnarzt meinte, er müsste mir einen Backenzahn ziehen. Sonst würde ich nicht ausreisen können. Das wollte ich nicht. Nach über einer Stunde Diskussion, habe ich mich dann gegen Australien entschieden.“ Jürgen Hunkes Weg führte ihn dann statt ans anderes Ende der Welt an eine Werbefachschule in Hannover. Aber: „Ich habe nebenbei immer gearbeitet und schnell gemerkt, dass mir auch das Verkaufen liegt.“ Also probierte er sein Talent erstmal bei Markenprodukten aus. Mit Erfolg!

Diese Zeit und das Gelernte von der Werbefachschule inspirierten Jürgen Hunke. Mit nur 26 Jahren entwickelte er seine Idee zur Selbstständigkeit: „An der Werbefachschule habe ich gelernt, was einen Markenartikel ausmacht. Ein Markenartikel zeichnet sich dadurch aus, dass es kein Argument gibt, es nicht zu kaufen und dass es das beste Preis-/Leistungsverhältnis hat“, erklärt Hunke. Seine Idee: dieses Prinzip auf Versicherungen übertragen. 42 Jahre ist er mit der Zeus Vermittlungsgesellschaft mbH selbstständig, kurbelte den gesamten Versicherungsmarkt mit seinen Ideen an.

Am 31.12.1999 verkauft Jürgen Hunke sein Unternehmen: „Damals verabschiedete ich mich bei einer großen Feier. Um Mitternacht zauberte mich Hans Klok aus dem Saal nach draußen, wo ich in ein Auto stieg und direkt zum Flughafen in Frankfurt fuhr. Ich gönnte mir eine viermonatige Auszeit auf Koh Samui.“ Seine Leidenschaft für den asiatischen Kontinent ist nicht zu übersehen. Egal, ob seine Mikado Galerien in Hamburg, Berlin und Timmendorf, das „Haus der Harmonie“, oder seine Wohnhäuser – das asiatische Flair spiegelt sich überall wider. Aktuell beschäftigt sich Hunke vorwiegend mit dem Import und Verkauf asiatischer Kunstwerke und dem Schreiben und Verlegen von Büchern. Sein Wunsch für die Zukunft? „Niemand soll mehr hungern müssen. Das sollte das Mindeste sein. Wer mehr hat, sollte auch mehr geben und das in allen Bereichen.“ Sein Antrieb, jeden Tag neue Ziele in Angriff zu nehmen, ist die pure Liebe am Leben: „Ich möchte noch ein bisschen leben und meine Kinder, Enkelkinder und Freunde weiterhin sehen. Und noch ein bisschen verreisen.“ In Asien gibt es schließlich noch so viele wunderbare Flecken zu entdecken…

Valentin Schütt startete seine Karriere bereits mit 16 Jahren. © Valentin Schütt_Sevenmiles

Viel lernen, viel denken und danach viel arbeiten

Valentin Schütt ist wohl das, was man einen „Serial-Entrepreneur“ nennt: Geboren 1979, startete er bereits im Alter von 16 Jahren einen Internethandel mit Telekommunikationsartikeln. Bis heute hat er verschiedenste Projekte und Unternehmen im Internetbereich aufgebaut und verkauft. Er ist Investor und besitzt mehrere Unternehmen. 2014 hat er begonnen, Seven Miles aufzubauen; das Unternehmen ist heute der führende Anbieter von Geschenkgutscheinen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit dem eigenen Produkt „Wunschgutschein“ bietet Seven Miles einen universell einlösbaren Shoppinggutschein an. Valentin Schütt lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Es ist naheliegend, dass er den Start eines Geschäfts mit 16 Jahren als wichtigen Karriereschritt bezeichnet. „So habe ich gelernt, wie man kaufmännisch denkt und arbeitet“, sagt Schütt. Die weiteren Lernprozesse folgten Schlag auf Schlag: Mit Anfang 20 war es die Arbeit mit einem schnell wachsenden Unternehmen, mit Mitte 20 die Erfahrung eines Firmenverkaufs an einen börsennotierten amerikanischen Großkonzern – inklusive des Kennenlernens der Art, wie dort das Geschäft gemanagt wird. Mit Ende 20 wagte er den Schritt vom Unternehmer hin zum Investor, begleitet von all den Herausforderungen, die diese Rolle mit sich bringt. Dass er mit Mitte 30 nochmals ein Unternehmen von Null auf einen neunstelligen Umsatz aufbaute und entsprechende Strukturen schaffte, bezeichnet Schütt „quasi als zweiten Sommer“. Seit Kurzem nun, mit Anfang 40, arbeitet er mit einem global renommierten Investmentfonds im Rücken daran, das Wachstum dieser Firma noch weiter auszubauen.

Alles in allem entspricht dieser Werdegang dem, was Schütt sich einst als Abiturient gewünscht hatte. Damals wollte er Unternehmensberater werden, da er die Aussicht reizvoll fand, viele unterschiedliche Unternehmen und Geschäftsmodelle kennenzulernen. „Als Unternehmer und Investor ist man ständig dabei, sich oder andere zu beraten und zu optimieren, neue Chancen innerhalb der Geschäfte zu erkennen und umzusetzen. Deshalb bin ich nun vielleicht mein eigener Unternehmensberater geworden. Mit ein paar zusätzlichen Aufgaben.“

Dass er diesen „zusätzlichen Aufgaben“ heute gerecht werden kann, hat auch mit Misserfolgen zu tun. Denn diese haben den Unternehmer weitergebracht, wie er erklärt: „Seit meinen ersten Rückschlägen in jungen Jahren, die durch die damalige Börsenkrise ausgelöst wurden, habe ich ständig versucht, mich zu verbessern und mehr darüber zu lernen, welche Risiken und Chancen Geschäftsmodelle haben, wie ich diese möglichst neutral bewerte und beeinflusse – und natürlich, mich immer zu reflektieren und zu lernen, was man bei sich und in seinen Unternehmen verbessern muss.“

Aus diesen Worten spricht ein großer Ehrgeiz. Schütt bestätigt, dass dies ein wesentlicher Charakterzug von ihm ist: „Offen gesprochen war ich immer sehr ehrgeizig. Das ist in beruflichen Dingen auch bis heute so geblieben. Privat bin ich entspannter, ich kann gut damit leben, wenn andere besser Golf spielen oder jemand mich beim Pokern besiegt. Erfolg im Privaten, das sind für mich echte und tiefe Freundschaften, die ich gern und mit viel Energie pflege.“

Gemäß dieser Definition ist Erfolg deckungsgleich mit Glück, denn: „Glück bedeutet für mich, mit Menschen umgeben zu sein, mit denen ich gerne Zeit verbringe“, meint der 40-Jährige. Er macht keinen Unterschied, ob dies in den Firmen, privat oder in der Familie geschieht. Wichtiger sei, alle diese Menschen gesund und glücklich zu sehen. „Wenn dann noch Wasser und Sonne dazukommen, dann sind wir nah an der Perfektion.“

Aus diesen Worten klingt heraus, dass Schütt bei allem Arbeitseifer auch die angenehmen Seiten des Lebens zu genießen weiß. Als größten Luxus bezeichnet er den Zustand, frei und unabhängig zu sein. „So kann man zu fast jedem Zeitpunkt die Dinge umsetzen, die einem am meisten am Herzen liegen. Mir ist bewusst, dass ich sehr privilegiert bin, in dieser Situation zu sein.“
Jungen Menschen, die dieses Privileg ebenfalls erreichen wollen, rät er: „Sucht euch Menschen, die ihr bewundert und die in ihrer Disziplin exzellent sind. Dann kopiert und lernt von ihnen. Sucht euch für jede Facette, die ihr gut beherrschen möchtet, die jeweils eine Person. Und seid nie zu schüchtern, um Rat und Hilfe zu fragen.“ Folgerichtig bringt Schütt sein Erfolgsrezept auf diesen Nenner: „Viel lernen, dann viel nachdenken und danach viel arbeiten.“

Von Rainer Wendl